Aufrufe
vor 1 Jahr

krebs:hilfe! 01-02/2018

  • Text
  • Krebshilfe
  • Patienten
  • Therapie
  • Behandlung
  • Kombination
  • Patientinnen
  • Chemotherapie
  • Abstract
  • Monaten
  • Nebenwirkungen
  • Erwachsenen

XX JAHRESRÜCKBLICK

XX JAHRESRÜCKBLICK 2017 BEACOPP entscheidend über die Anzahl der Gesamtzyklen ist. Somit sollten nur diejenigen Patienten intensiver, d.h. mit sechs Zyklen, weiterbehandelt werden, die ein unzureichendes Ansprechen zeigen. Für Patienten mit gutem Ansprechen soll die Toxizität der Therapie vermindert werden, denn vier Zyklen sind in dieser Gruppe ausreichend, ohne dabei die Behandlungsergebnisse zu kompromittieren. Take Home Messages • Beim Rezidiv/Relaps einer CLL zeigte Venetoclax/Rituximab vs. Bendamustin/Rituximab einen deutlichen PFS-Vorteil. • Bei fortgeschrittenem M. Hodgkin ist die Interims-PET-CT nach zwei Zyklen entscheidend für die Anzahl der BEACOPP-Gesamtzyklen. • Midostaurin, ein FLT3-Inhibitor, wurde bei AML (auch als Monosubstanz in der Erhaltungstherapie einer kompletten Remission) zugelassen. • Venetoclax, in Kombination mit Azacitidin oder Low-Dose- Cytarabin, zeigte bei der AML erste sehr viel versprechende Ergebnisse. • Bei der ALL wurde das CD22-Antikörper-Konjugat Inotuzumab/Ozogamicin zugelassen. • Bei älteren Patienten zeigte Daratumumab plus Bortezomib/Melphalan/Prednison (VMP) gegenüber VMP einen klaren Überlebensvorteil. • Patienten mit multiplem Myelom und ungünstiger Zytogenetik haben einen klaren PFS-Vorteil bei einer Tandem- vs. Single-ASCT. Akute myeloische Leukämie (AML) 2017 wurden auch zahlreiche Kombinationen von zielgerichteten Therapien oder Tyrosinkinasehemmern (TKIs) in Kombination mit Chemotherapie bei der AML publiziert. Basierend auf den Ergebnissen der RATIFY-Studie wurde Midostaurin, ein FLT3-Inhibitor, zugelassen, und steht auch als Monotherapie in der Erhaltung für Patienten zur Verfügung, die eine komplette Remission erreicht haben (allerdings nicht nach allogener Stammzelltransplantation). Auch der Einsatz von Venetoclax, in Kombination mit Azacitidin oder Low-Dose-Cytarabin, zeigte erste sehr viel versprechende Ergebnisse. Der IDH2-Inhibitor Enasidenib wurde von der FDA für die refraktäre/rezidivierte AML zugelassen. Ein Revival hat der CD33-Antikörper Gemtuzumab-Ozogamicin (GO) erfahren, u.a. durch die Daten der ALFA-0701 Studie, welche die Gabe von GO in Kombination mit konventioneller Chemotherapie untersuchte. Akute lymphatische Leukämie (ALL) Für die Behandlung der ALL wurde das CD22-Antikörper-Konjugat Inotuzumab/Ozogamicin zugelassen. Es sollte daher mittlerweile Teil der klinischen Praxis sein, die genannten neuen, zielgerichteten Substanzen in die Standardbehandlung zu integrieren. Chronisch myeloische Leukämie (CML) In der Behandlung der CML geht der Trend weiter – bei sehr gutem Ansprechen über mehrere Jahre –, die Behandlung mit Imatinib zu stoppen. Auch bei den Zweit- und Drittgenerations- TKIs wurde erfolgreich versucht, die Dosis zu reduzieren, um Nebenwirkungen und potenzielle Toxizitäten zu reduzieren. Multiples Myelom Beim multiplen Myelom kamen in den letzten Jahren sehr viele Substanzen auf den Markt, unter anderem der CD38-Antikörper Daratumumab (als Zweitlinientherapie), der in der CASTORund POLLUX-Studie auch nach einem längeren Beobachtungszeitraum weiterhin gute Wirksamkeit zeigte. Bei älteren Patienten wurden die Daten der ALCYONE-Studie publiziert, die die Gabe von Daratumumab plus Bortezomib/Melphalan/Prednison (VMP) vs. VMP untersuchte und einen klaren Überlebensvorteil für die Kombination mit dem Antikörper zeigte. Wichtig für die klinische Praxis war auch die Veröffentlichung eines Updates der EMN02/H095-Studie, die einen klaren PFS- Vorteil für die Tandem- vs. Single-ASCT bei Patienten mit ungünstiger Zytogenetik zeigte. Auch diese Empfehlung sollte fix in die klinische Praxis integriert werden. < OÄ Priv.-Doz. Dr. Alexandra Böhm 3. Medizinische Abteilung Hanusch-Krankenhaus Wien FOTOS: STACY HOWARD CDC, PRIVAT 1–2/2018

T-Zellen schützen. Immunantwort stärken. Therapieziel: Langzeitüberleben für noch mehr Patienten. 1 Melanom * 1L fortgeschritten (nicht resezierbar oder metastasiert) als Monotherapie und in Kombination mit YERVOY® Gesamtüberleben 64 % nach 2 Jahren a, 2 NSCLC # 2L lokal fortgeschritten oder metastasiert; Histologie-unabhängig Bis zu 20,6 Monate mOS b, 3 Fortgeschrittenes Nierenzell - karzinom § 2L Verlängert das Gesamtüberleben 2 auf über c, 4 Jahre cHL° rezidiviert oder refraktär 68 % Ansprechrate d, 1 SCCHN + bei Progression während oder nach platinbasierter Therapie 36 % vs. 17 % 1-Jahres- Gesamtüberleben e, 5 Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung 10 mg/ml Urothelkarzinom* * bei Progression nach platinbasierter Therapie 8,7 Monate medianes Gesamtüberleben 6 KOMBINATION * OPDIVO® ist als Monotherapie oder in Kombination mit Ipilimumab bei Erwachsenen für die Behandlung des fortgeschrittenen (nicht resezierbaren oder metastasierten) Melanoms indiziert. Im Vergleich zur Nivolumab Monotherapie wurde in der Kombination Nivolumab mit Ipilimumab nur bei Patienten mit niedriger Tumor PD-L1-Expression ein Anstieg des progressionsfreien Überlebens (PFS) gezeigt. # OPDIVO® ist als Monotherapie zur Behandlung des lokal fortgeschrittenen oder metastasierten nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms nach vorheriger Chemotherapie bei Erwachsenen indiziert. § OPDIVO® ist als Monotherapie bei Erwachsenen zur Behandlung des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms nach Vortherapie indiziert. ° OPDIVO® ist als Monotherapie zur Behandlung des rezidivierenden oder refraktären klassischen Hodgkin-Lymphoms bei Erwachsenen nach einer autologen Stammzelltransplantation (ASCT) und Behandlung mit Brentuximab Vedotin indiziert. + OPDIVO® ist als Monotherapie zur Behandlung des Plattenepithelkarzinoms des Kopf-Hals-Bereichs bei Erwachsenen mit einer Progression während oder nach einer platinbasierten Therapie indiziert. ** OPDIVO® ist als Monotherapie zur Behandlung des lokal fortgeschrittenen nicht resezierbaren oder metastasierten Urothelkarzinoms bei Erwachsenen nach Versagen einer vorherigen platinhaltigen Therapie indiziert. a. Mit der Kombinationstherapie OPDIVO® mit YERVOY® b. Vs. Standardtherapie Docetaxel bei > 50 % PD-L1-Positivität bei nsq-NSCLC-Patienten c. Vs. Everolimus d. Bewertet vom Independent Radiologic Review Committee (IRRC) gemäß den Kriterien der International Working Group (IWG) 2007 e. Vs. Investigator’s Choice (Methotrexat, Docetaxel oder Cetuximab) 1. OPDIVO®-Fachinformation, aktueller Stand 2. Larkin J et al. AACR, 2017; Abstract #CT075 3. Bristol-Myers Squibb, Data on File, wird auf Anfrage gerne zur Verfügung gestellt 4. Motzer RJ et al. N Engl J Med, 2015; 373 (19): 1803–13 5. Ferris RL et al. N Engl J Med, 2016; 375 (19): 1856-67 6. Sharma P et al. Lancet Oncol, 2017; 18 (3): 312–22 Fachkurzinformation siehe Seite 47. © Bristol-Myers Squibb, 1506AT15PR06567-09; 06/2017

ärztemagazin

Medical Tribune