Aufrufe
vor 1 Jahr

Medical Tribune 01-03/2018

  • Text
  • Medical
  • Patienten
  • Frauen
  • Behandlung
  • Tribune
  • Medizin
  • Wiener
  • Hyperthyreose
  • Missbrauch
  • Wien
  • Patientinnen

Medical Tribune

50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE 50. Jahrgang j Nr. 1–3 j 18. Jänner 2018 Medizin Medien Austria j www.medonline.at Wie Ärzte bei V. a. Missbrauch helfen können Fragen mit „Zeit, Geduld und Empathie“ seien bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch entscheidend, ermutigt Univ.-Prof. Dr. Max Wunderlich, das von den Betroffenen „verständlicherweise“ tabuisierte Thema anzusprechen. Bei welchen Krankheitsbildern Ärzte überhaupt an einen Missbrauch in der oft schon vergessenen Vorgeschichte denken sollen, legt der Proktologe auf der Jahrestagung der Medizinischen Kontinenzgesellschaft dar. Und gerade als erfahrener Chirurg plädiert er für äußerste Zurückhaltung mit Operationen und warnt vor großen transabdominellen und peranalen Eingriffen, ohne vorher einen sexuellen Missbrauch abgeklärt zu haben. ▶ SEITE 14 Ärztekammer macht mobil Die von der schwarz-blauen Koalition in Aussicht gestellte Abkehr vom Nichtrauchergesetz und vom generellen Rauchverbot in der Gastronomie stößt auf massiven Widerstand der Ärzteschaft. Die Wiener Ärztekammer startet jetzt sogar ein Volksbegehren und sucht dafür Verbündete. Schützenhilfe bekommt sie von der Krebshilfe und der ehemaligen Gesundheitsministerin. ▶ SEITE 5 Zu Jahresbeginn regiert das Prinzip Hoffnung AUSBLICK ■ Die Karten wurden neu gemischt, im Gesundheitssektor herrscht durchaus eine gewisse Aufbruchstimmung. Fragt sich nur, wie lange diese anhält. Entscheidungsträger verschiedener Bereiche blickten für Medical Tribune in die Kristallkugel und damit in die türkis-blaue Zukunft. Die Regierung hat sich viel vorgenommen. Zwar gleicht das Kapitel Gesundheit in ihrem Programm einer Kurzgeschichte, deren Inhalt hat es aber in sich. So wollen die türkis-blauen Koalitionäre neben der Reform der Sozialversicherungen das PHC-Gesetz novellieren, eine Anstellung von Ärzten bei Ärzten ermöglichen, §-2-Kassenverträge auch in Spitälern gestatten und mit Stipendien Ärzte aufs Land locken. Vieles davon kommt bei der Ärzteschaft gut an. ÖÄK-Präsident Dr. Thomas Szekeres freut sich, dass Forderungen der Standesvertretung aufgegriffen wurden und diese bei der Primärversorgung eingebunden werden soll. Zuversicht versprühen auch Apotheker, die im Regierungsprogramm ebenfalls ihre Anliegen wiederfinden. ▶ SEITE 2–3 Gesundheitsökonom Dr. Pichlbauer zollt der Regierung Respekt für ihre mutigen Reformvorhaben, fürchtet aber, dass vieles doch am Widerstand von Ländern oder anderen Stakeholdern scheitern könnte. Die Frage, was letztendlich wirklich umgesetzt wird, bleibe somit offen. ▶ SEITE 5 Diese Woche: SCHWERPUNKT MENOPAUSE ▶ Seite 9–11 ■ AUS DEM INHALT Lokalaugenschein Das Endometriose-Zentrum des Landesklinikums Melk entwickelt sich zu einem Vorzeigeprojekt. ▶ SEITE 4 Kassenärzte bevorzugt Im Gemeindebau stehen 40 Ordinationen zur Vermietung – bevorzugt werden Kassenärzte. ▶ SEITE 8 TSH im Keller Was tun, wenn das TSH niedrig ist, T4 und T3 aber innerhalb des Referenzbereichs? ▶ SEITE 10 Enttäuschte Hoffnung Das Brustkrebs-Screening richtete in den Niederlanden wenig aus. Die Senkung der Mortalität ist den besseren Therapien zu verdanken. ▶ SEITE 11 Neue Medikamente Die Innovationen 2017 erweitern die Therapieoptionen u.a. bei Krebs, Hepatitis C und Gicht. ▶ SEITE 15 Hippe Krankheiten Dr. Stelzl ist schon gespannt, was die Modeerkrankung 2018 werden wird. Zöliakie ist ein heißer Tipp. ▶ SEITE 16 FOTOS: YINYANG; WGKK-HANUSCH-KH / GETTYIMAGES Die Niere wurde auf einer „kalten Werkbank“ behandelt. Tumoren wurden ex vivo entfernt Mehreren Krebspatientinnen, denen beide Nieren hätten entfernt werden sollen, konnte am Wiener Hanusch- Krankenhaus mittels laparoskopisch assistierter Nierenautotransplantation geholfen werden. ▶ SEITE 6 Zweifel an HRT-Empfehlungen Durch einen kürzlich in „JAMA“ veröffentlichten Review ist die alte Debatte um die Hormonersatztherapie (HRT) neu entfacht. Der systematische Review bewertet die Studienlage zur HRT zur Primärprävention chronischer Erkrankungen bei postmenopausalen Frauen als „inconclusive“. Daraufhin spricht sich die US Preventive Services Task Force, ebenfalls in „JAMA“, gegen den Einsatz in dieser Indikation aus. Im Gespräch mit MT erklärt der österreichische Experte Univ.-Prof. Dr. Christian Egarter, warum man das Thema differenzierter betrachten sollte. ▶ SEITE 9 Diabetestherapie per Endoskop Bariatrische Eingriffe können einen raschen Abfall der Insulinproduktion bewirken, noch bevor die Patienten Gewicht verloren haben. Daher wird vermutet, dass es die fehlende Stimulation der Anti-Inkretine durch Nahrungszufuhr in den oberen Dünndarm ist, die dazu führt, dass die Insulinüberproduktion zurückgefahren wird. An der europäischen Gastroenterologietagung (UEGW) in Barcelona berichtete der belgische Endoskopiker Jacques Deviere von einer endoskopischen Methode, mit der die Duodenalmukosa gezielt zerstört wird, um den Neuaufbau der Mukosa zu ermöglichen – dann aber ohne Produktion von Anti-Inkretinen. Auch Artificial Intelligence (AI) hält Einzug in die Endoskopie. ▶ SEITE 12–13 Das günstige Alzheimer-Pflaster * NEU ab 1.1.2018 Mit 24h-Tragekomfort u hauchdünn u transparent u klebefest *Rivastigmin Genericon transdermales Pflaster, aktuelle Fachinformation. Weitere Informationen siehe Austria Codex Fach- oder Gebrauchsinformation, © finalstock/Fotolia, Symbolpackung, 2018_01_Rivastigmin_I_MT_01 Fachkurzinformationen auf Seite 14 MT_01-03_18_s01.indd 1 12.01.2018 11:42:30

ärztemagazin

Medical Tribune