Aufrufe
vor 2 Jahren

Medical Tribune 17/2017

  • Text
  • Patienten
  • Volon
  • Sonstigen
  • Transdermales
  • Mikrogramm
  • Behandlung
  • Fentanyl
  • April
  • Medizin
  • Pflaster
  • Medonline.at

Medical Tribune

FENTANYL 1A PHARMA Matrixpflaster IHR 1A PARTNER IN DER SCHMERZTHERAPIE Diclofenac 1A / Gabapentin 1A / Fentanyl 1A Sumatriptan 1A / Zolmitriptan 1A / Tramadol 1A PAIN/1A/2016/12/4 Fachkurzinformationen auf Seite 14 49. Jahrgang j Nr. 17 j 26. April 2017 Medizin Medien Austria j www.medonline.at Inflammation? think Volon Fachkurzinformationen auf Seite 14 Ärzte vs. Pfleger: NOTRUF Streit 141 um Kompetenzen DEBATTE ■ Dicke Luft im Kernteam der Primärversorgung: Die einen sehen erweiterte Kompetenzen Inflammation? der Krankenpflege Inflammation? kritisch, den anderen gehen sie Inflammation? nicht weit genug. think Volon think Volon think Volon Diese Woche mit den Schwerpunkten: INFEKTIOLOGIE ▶ Seite 5–7 PNEUMOLOGIE ▶ Seite 9–12 ■ AUS DEM INHALT Neue Pilze mit großer Zukunft Candida auris machte mit nosokomialen Ausbrüchen mit einer Letalität bis zu 50 % von sich reden. Und Tintelnotia destructans kann ins Auge gehen – mittlerweile sind Infektionen aus ganz Europa bekannt. ▶ SEITE 5 Nach den Kammerwahlen Was ändert sich in den Bundesländern und was bleibt gleich? MT gibt einen Überblick. ▶ SEITE 4 Clostridium difficile Die Behandlung mittels Antikörpertherapie, Stuhltransplantation und Antibiotika wurde am Infektionskongress referiert. ▶ SEITE 6 6 Fragen zu COPD- Exazerbationen Brauchen COPD-Patienten, deren Exazerbation ambulant behandelt wird, orale Kortikosteroide, und wenn ja, wie lange? Sind Antibiotika nötig? Und wann soll die Reha starten? Auf diese und andere Fragen zum Management von COPD-Exazerbationen hat eine gemeinsame Task Force der ERS und ATS Antworten gesucht und gefunden. ▶ SEITE 9 In der Praxis müssen verschiedene Berufsgruppen im Gesundheitsbereich mehr denn je zusammenarbeiten. Durch die Novelle des Gesundheitsund Krankenpflegegesetzes wurden die Tätigkeitsbereiche der Pflegeberufe ausgeweitet – in den Augen der Standesvertretung jedoch nicht weit genug. Sie kritisiert, dass der gehobene Dienst beispielsweise Inkontinenzvorlagen oder Verbandmaterialien zwar weiterverschreiben, aber nicht erstverordnen darf. Vertreter der Ärzteschaft sehen indes bereits bestehende Kompetenzerweiterungen der Pfleger kritisch. In der geplanten Primärversorgung müssen die Berufsgruppen jedoch stärker denn je zusammenarbeiten. Es gibt freilich auch Verbindendes: Ärzte wie Pfleger haben Nachwuchssorgen und müssen Bürokratie abbauen. Und ihre Standesvertreter sind sich einig: Eine vernünftige Versorgung kostet Geld. ▶ SEITE 3 2x Grippe in einer Saison Nach einer überstandenen Influenza schon wieder neu erkrankt? Das geht tatsächlich! ▶ SEITE 7 Ausgezeichnete Projekte Mediziner räumten beim Staatspreis Digital Solutions 2017 ab: Zwei von drei Auszeichnungen gingen an E-Health-Anwendungen. ▶ SEITE 8 Multiresistente TB Die Mehrzahl der Fälle in Europa wird auf einen in China entstandenen Stamm zurückgeführt. ▶ SEITE 10 Die verschmähte Mammografie Der kürzlich präsentierte erste Evaluationsbericht zum Brustkrebs-Früherkennungsprogramm lobt zwar die gesteigerte Untersuchungsqualität, kritisiert allerdings die niedrige Assessment-Dokumentation: Bei fast drei Vierteln (!) der aus den Ergebnissen der Früherkennungsuntersuchungen erwartbaren Abklärungsuntersuchungen fehlt jede weiterführende Dokumentation. Damit seien keine Aussagen zu Ergebnis- und Prozessqualität möglich. Auch die Teilnahmerate von 37 % sei (noch) nicht zufriedenstellend. MT ging der Sache auf den Grund. ▶ SEITE 13 DER FRÜHLING KANN KOMMEN FOTOS: XMEE / ISTOCK; N. GAIL / ÖAI@ ÖAW Im Dentin kann Plasmodien-DNA die Jahrtausende überdauern. Malaria sitzt lange in den Knochen Die Anthropologin Dr. Michaela Binder ist Spezialistin für Paläopathologie. Derzeit untersucht sie die Ausbreitung der Malaria im Mittelmeerraum in der Antike. Spuren findet sie in Knochen und Zähnen. ▶ SEITE 15 Wohin mit dem Ersparten? Zugegeben, es gibt wahrlich schlimmere Probleme, als dass jemand nicht weiß, was er mit seinem ersparten Geld tun soll. In der Praxis ist aber auch das belastend. Denn in Zeiten historisch tiefer Zinsen leidet das Vermögen am Sparbuch an akuter Schwindsucht. Aktien sind indes vielen zu riskant und Immobilien erscheinen bereits teuer. Medical Tribune sprach mit Hannes Dolzer, dem Fachverbandsobmann der Finanzdienstleister, über ein Thema, über das Österreicher gar nicht gern sprechen: Geld. Dolzer erklärt, wie viel davon man in Gold investieren sollte, wieso es noch keine Immo-Blase gibt, wie man sich gegen Abzocker wappnet und wie junge Ärzte mit Schulden richtig glücklich werden. ▶ SEITE 2 Cetirizin Genericon Symbolpackung, © miroslavmisiura - Fotolia.com, 2017_04_Cetirizin_I_MT_01 Fachkurzinformationen auf Seite 14

ärztemagazin

Medical Tribune