Aufrufe
vor 1 Jahr

Medical Tribune 20/2017

  • Text
  • Patienten
  • Candam
  • Behandlung
  • Therapie
  • Morbus
  • Wien
  • Medizin
  • Sonstigen
  • Atorvastatin
  • Risiko
  • Medonline.at

Medical Tribune

15 JAHRE IMG/1A/2016/12/8Happy Birthday! 49. Jahrgang j Nr. 20 j 17. Mai 2017 Medizin Medien Austria j www.medonline.at Adulter Still: So selten, dass man ihn vergisst RHEUMATOLOGIE ■ Bei Erwachsenen verläuft der Morbus Still, eine systemische Form der – im Prinzip – juvenilen idiopathischen Arthritis, höchst unterschiedlich. Diese Woche: PLATTFORM RHEUMATOLOGIE ▶ Seite 9–12 ■ AUS DEM INHALT Fachkurzinformationen auf Seite 14 DEXA täuscht bei Diabetikern Bei Diabetikern kann trotz normaler Knochenmineraldichte ein pathologisch erhöhtes Frakturrisiko vorliegen. Was es bei der Osteoporose- Diagnostik bei Diabetikern zu beachten gilt, lesen Sie auf ▶ SEITE 9 Im falschen Körper geboren Transidente Patienten fühlen sich oft allein gelassen, es fehlen Ansprechpartner. Dabei haben sie einen langen Weg zu bewältigen. Das Transgender Center Innsbruck ist österreichweit die einzige Einrichtung, in der acht Fachbereiche ihre Angebote koordinieren. Medical Tribune machte sich vor Ort ein Bild und sprach mit den Experten. ▶ SEITE 2 Mitunter sind Fieberschübe mit Temperaturen bis zu 40 Grad das erste Symptom des Still-Syndroms. Im Biologika-Register BioReg sind gegenwärtig kaum 15 Patienten mit adultem Morbus Still geführt. Das ist insofern nicht verwunderlich, als es in dieser Indikation keine Biologika-Zulassungen gibt, doch zeigt es, dass es kaum möglich ist, genauere Angaben zur Prävalenz zu machen. Bei der Diagnostik unklarer Rheumafälle müsse man immer auch einen Still in Betracht ziehen, sagt Univ.- Prof. DDr. Manfred Herold von der Innsbrucker Universitätsklinik für Innere Medizin II. Denn die Krankheitsverläufe können sich individuell sehr stark unterscheiden. Von rascher, kompletter Erholung bis zum Tod infolge von Organbeteiligung ist alles möglich. Die Yamaguchi-Kriterien helfen, dem Morbus Still auf die Spur zu kommen. ▶ SEITE 12 Neuer Chef will Harmonie Hauptverbandschef Alexander Biach setzt auf Dialog und will Kassenleistungen harmonisieren. ▶ SEITE 3 Dr. Pichlbauers Traum Den Gesundheitsökonomen Dr. Ernest Pichlbauer verfolgen Missstände im System bereits in den Schlaf. ▶ SEITE 4 Schwer zu verdauen Jeder Dritte glaubt, gegen Nahrungsmittel allergisch zu sein. Experten sehen Aufklärungsbedarf. ▶ SEITE 5 Neues vom EASL Am internationalen Leberkongress in Amsterdam wurden gleich vier Leitlinien und ein WHO-Report veröffentlicht. ▶ SEITE 7 Diagnose nach Maß Morbus Bechterew lässt sich mithilfe eines einfachen Funktionstests in der Praxis messen. ▶ SEITE 10 Impfen gegen Diarrhö? Experten diskutieren über Cholera- Schluckimpfung in der Off-Label- Indikation Reisedurchfall. ▶ SEITE 15 FOTOS: BLIZNETSOV, PHOTOBUAY / ISTOCK Mit einfachen Kniffen kann man rund ums Auto Geld sparen. Steuertipps für Ärzte auf Rädern Ob wegen der Dienstzeiten im Spital oder der Hausbesuche in der Praxis: Ärzte brauchen meist ein Auto. Umso wichtiger ist es, steuerliche Aspekte zu beachten. Ein Experte beantwortet dazu praxisrelevante Fragen. ▶ SEITE 4 Debatte um Cannabis-Freigabe Uruguay, Deutschland, zahlreiche US-Staaten, Kanada und zuletzt auch Mexiko – die Liste jener Länder, die Cannabis (zumindest für medizinische Zwecke) freigeben, wird immer länger. Längst ist auch in Österreich eine Debatte darüber entbrannt, wie man mit dem Thema hierzulande umgehen sollte. Am Substitutionsforum der Österreichischen Gesellschaft für arzneimittelgestützte Behandlung von Suchtkrankheiten (ÖGABS) in Mondsee sorgte vor allem ein Vortrag für Aufsehen: Ein Experte präsentierte ein Schweizer Modell zur Legalisierung von Cannabis. ▶ SEITE 3 Hepatitis C: Die letzten Hürden „Mit einer Tablette am Tag und Behandlungszeiten zwischen acht und zwölf Wochen können wir rund 95 Prozent unserer Patienten heilen“, sagt Prof. Dr. Dominique Salmon-Céron vom Hôpitaux Universitaires Paris Centre. Somit ist es an der Zeit, dieser Erfolgsstory neue Kapitel hinzuzufügen und sich Gedanken über die verbleibenden Probleme zu machen. Wie kann man den noch schwierig zu therapierenden Patientengruppen helfen, mögliche Komplikationen der Therapie sowie Reinfektionen innerhalb bekannter Risikopopulationen vermeiden oder das Virus gar aus der Bevölkerung eliminieren? Darüber referierte Dominique Salmon-Céron am ECCMID 2017. ▶ SEITE 6 Adam liebt CandAm® 3 Stärken 2 Substanzen kombiniert Candesartan + Amlodipin 1 - fach verordnen CandAm® Das Neu-Original © rh2010 - Fotolia.com, Symbolpackung, 2017_04_CandAm_I_MT_01 Fachkurzinformationen auf Seite 14

ärztemagazin

Medical Tribune