Aufrufe
vor 2 Jahren

Medical Tribune 23/2017

  • Text
  • Patienten
  • Kindern
  • Behandlung
  • Medizin
  • Praxis
  • Kinder
  • Tribune
  • Juni
  • Sonstigen
  • Wien
  • Medonline.at

Medical Tribune

15 JAHRE IMG/1A/2016/12/8Happy Birthday! 49. Jahrgang j Nr. 23 j 7. Juni 2017 Medizin Medien Austria j www.medonline.at Welche Kontrazeptiva Teenager sicher schützen JUGENDGYNÄKOLOGIE ■ Hormonspirale, Kupferkettchen, Dreimonatsspritze oder doch die Pille? Bei der Verhütung in der Adoleszenz zählt vor allem die Sicherheit. Diese Woche: SCHWERPUNKT PÄDIATRIE ▶ Seite 9–12 ■ AUS DEM INHALT Fachkurzinformationen auf Seite 14 Ungeschickt heißt nicht dumm Feinmotorische Entwicklungsrückstände bei Kindern treten spätestens beim Schuleintritt zutage. Dann ist oft ärztlicher Rat gefragt: Stecken auch kognitive, psychische oder neurologische Ursachen dahinter? ▶ SEITE 9 So entlastet man die Ambulanzen „Jede Fehl-Selbstzuweisung zwischen 22 und sechs Uhr ist eine zu viel.“ Mit diesen Worten spricht Ärztekammer- Vizepräsident Harald Mayer ein zunehmendes Problem an: die heillos überlasteten Notfallambulanzen. Auf einer Veranstaltung in Wien wurden Modelle präsentiert, die zeigen, wie man den Ansturm der Patienten in den Griff bekommen kann. ▶ SEITE 3 Welches Kontrazeptivum ist das Richtige? Teenager brauchen in Verhütungsfragen guten ärztlichen Rat. Für Eltern heranwachsender Töchter kein einfaches Thema, für Gynäkologen allerdings Alltag: die Beratung von Teenagern in Verhütungfragen. Die Pille ist nicht die einzige Option und gerade bei Teenagern mit potentiell geringer Adhärenz auch nicht unbedingt die beste. Alternativ kommen Hormonstäbchen, Dreimonatsspritze und auch intrauterine Devices (IUDs) infrage. Einen Überblick dazu gab es beim Basisseminar der kürzlich gegründeten Plattform Kinderund Jugendgynäkologie. Kondome stellen zwar zwar keine Alternative zu Pille, Hormonspirale & Co dar, sind aber als Zusatz zu diesen gerade bei Jugendlichen dennoch unverzichtber. Schließlich schützen nur sie vor sexuell übertragbaren Krankheiten. ▶ SEITE 10 Produktpiraterie Noch nie war die Zahl der vom Zoll aufgegriffenen Arzneimittel so hoch wie im Jahr 2016. ▶ SEITE 5 Zum Haare raufen Mit Beginn der Menopause machen sich auch an den Haaren Veränderungen bemerkbar. ▶ SEITE 7 Necrobiosis & Co Diabetes kommt selten allein: Die unterschiedlichsten Hauterkrankungen sind damit assoziiert. ▶ SEITE 7 Getarnte Mykoplasmen Zwei Fallbeispiele zeigen, wie schwierig sich der Weg zur Diagnose bei einer extrapulmonalen Manifestation gestalten kann. ▶ SEITE 11 Mangelernährung Die Wernicke-Enzephalopathie bedarf einer raschen intravenösen Thiamingabe. ▶ SEITE 12 M. Crohn für einen Tag Per App einen Tag „in den Schuhen“ eines CED-Patienten gehen – MT hat den Selbstversuch gewagt. ▶ SEITE 15 FOTOS: BUGPHAI / ISTOCK; ÖÄN Das österreichische Team strebt heuer den ersten Podestplatz der Geschichte an. In Salzburg steigt das WM-Fieber Wenn der Primar grätscht, der Urologe passt und der Turnusarzt einnetzt, dann ist es wieder so weit: Von 8. bis 16. Juli dreht sich alles um das runde Leder, tauschen Mediziner aus aller Welt den Kittel gegen ein Trikot und spielen die Fußball-Weltmeisterschaft der Ärzte aus. Heuer geht das Event im salzburgischen Leogang über die Bühne. ▶ SEITE 8 Die Pläne des neuen Uni-Rektors Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fleischhacker wird der fünfte Rektor der Medizinischen Universität Innsbruck (MUI). Diese wird immer wieder von Querelen gebeutelt, kein einziger von Fleischhackers Vorgängern hat den Rektorenstuhl freiwillig verlassen. Im Gespräch mit der Medical Tribune erklärt der Rektor in spe, wieso das bei ihm anders laufen soll. Und was gerade er als Psychiater dazu einbringen kann, dass manche Dissonanzen – gerade auch im Zusammenspiel mit den Tirol Kliniken – reduziert und stattdessen wieder positive Schlagzeilen geschrieben werden. ▶ SEITE 2 Wenn der Vater mit dem Sohne Mehr als 60 Prozent der in Österreich niedergelassenen Allgemeinmediziner mit Kassenvertrag erreichen in den kommenden zehn Jahren das Pensionsalter. Sie alle müssen sich schon jetzt Gedanken darüber machen, wie es mit ihrer Praxis danach weitergehen soll. Experten vom Salzburger Bankhaus Carl Spängler erklären, was Ärzte dabei beachten müssen – ob sie nun die Praxis auflassen oder an Fremde verkaufen. Nicht selten steht aber auch der eigene Nachwuchs ante portas. Gerade dann kann es kompliziert werden, müssen doch die Befindlichkeiten verschiedener Familienmitglieder unter einen Hut gebracht werden. Wie das geht und wie ein simpler Koffer dabei sehr hilfreich sein kann, lesen Sie auf ▶ SEITE 4 Adam liebt CandAm® 3 Stärken 2 Substanzen kombiniert Candesartan + Amlodipin 1 - fach verordnen CandAm® Das Neu-Original © rh2010 - Fotolia.com, Symbolpackung, 2017_04_CandAm_I_MT_01 Fachkurzinformationen auf Seite 14

ärztemagazin

Medical Tribune