Aufrufe
vor 1 Jahr

Medical Tribune 29-35/2018

  • Text
  • Tribune
  • Patienten
  • Behandlung
  • Risiko
  • Sonstigen
  • August
  • Menschen
  • Roboter
  • Medizin
  • Frauen
  • Tribune

16 MEDIZIN

16 MEDIZIN Medical Tribune j Nr. 2935 j 29. August 2018 ■ MEDIZIN UND ICH VON A BIS Z Seit wann genau ist helfen kriminell? Am Straßenrand geht ein kleines Mädchen. Sie ist zirka sechs Jahre alt. Aber vielleicht ist sie ja auch schon acht oder zehn – genau weiß man das bei diesen unterernährten Kindern ja nie. Die sehen immer jünger aus. Auf dem Kopf balanciert sie einen Eimer. Damit wird sie heute noch mindestens zehn Kilometer weiter laufen müssen, um aus einem schmutzigen Schlammloch, das sich Brunnen schimpft, das Wasser für ihre Familie zu holen. Für jeden von ihnen gibt es weniger von dieser Brühe am ganzen Tag, als wir bei einer einzigen Toilettenspülung ver(sch)wenden. Trinkwasser. In unserem Fall. Natürlich gibt es Wasser in ihrem Land. Unweit vom Dorf laufen riesige Bewässerungsrohre vorbei. Bekommt das Dorf vielleicht doch einen Brunnen? ■ BUCHTIPP Von Dr. Ulrike Stelzl Kassenärztin für Allgemeinmedizin in Graz Nein, sicher nicht. Denn die Bewässerungsrohre gehen zu den Plantagen. Da rauf wachsen Kaffee oder Blumen. Sie sind schön, diese Blumen. Bunt. Und für Europa bestimmt. Genauso wie der Kaffee. Auf den Plantagen arbeiten Sklaven, nur dass sie heute nicht mehr so genannt werden. „Fair Trade“-Jobs sind selten. Aber noch immer besser auf den Plantagen als in den Minen. Afrika ist reich an Bodenschätzen. Seit Jahrhunderten teilen wir uns Afrikas Gold und Diamanten. In der letzten Zeit benötigen wir auch seine ganzen seltenen Erden und bislang eher unbekannten Schätze. Immerhin wollen wir unsere umweltfreundlichen Hybridautos fahren und brauchen auf jeden Fall einen Laptop, ein Smartphone und wahrscheinlich auch ein Tablet. Und diese Dinge wiederum benötigen Akkus. In den Minen arbeiten andere Sklaven. Kinder hinunter bis zum Alter von sechs Jahren. Sie sind klein und wendig. Sicherheitsmaßnahmen oder Arbeitnehmerschutz gibt es nicht. Vielleicht hat es das kleine Mädchen am Straßenrand, das Wasser nach Hause trägt, im Verhältnis eh nicht so schlecht Hundertjährige erzählen vom Leben In „Ein Jahrhundert Leben” erzählen 25 Hundertjährige, wie es ist, ein so hohes Alter erreicht zu haben. Es sind Menschen, die zwei Weltkriege erlebt haben, und in ihrer Lebensspanne wurde vieles, was uns heute unverzichtbar scheint, erst erfunden und eingeführt. Sie berichten aber auch von ihrem ganz normalen Tagesablauf, von den Fragen, die sie heute beschäftigen. Sie erzählen von ihren Sorgen und Nöten, Träumen und Wünschen. Wolfgang Paterno und Eva Walisch haben festgehalten, was nicht verloren gehen soll. Wolfgang Paterno, Eva Walisch: Ein Jahrhundert Leben – Hundertjährige erzählen. Amalthea 2018, ISBN 978-3-99050-088-0, 160 Seiten, 23,00 € getroffen. Trotzdem, ihr Leben ist schon vorbei, bevor es richtig begonnen hat. Aber keine Angst, sie wird nicht als Wirtschaftsflüchtling nach Europa kommen. So weit würde sie es nie schaffen. N wie Nachhaltigkeit Was wir brauchen, ist ein Umdenken. Eine Nachhaltigkeit, die global gesehen wird. Ein langsamer Ausgleich. Und auch Verzicht in unseren Breiten. Das Eingeständnis, dass andere mit ihrem Leben für unseren Wohlstand bezahlen und dass sich das ändern muss. Aber ganz im Gegenteil: Statt auszugleichen shiften wir nur noch weiter und extremer. Die Reichtümer der Welt konzentrieren sich in den Händen einiger weniger, und wir werfen ihnen begeistert noch mehr Beute in den Rachen. Weil wir aus irgendeinem abstrusen Grund hoffen, dass uns das auch ein bisschen reicher und damit ein bisschen glücklicher macht. Kürzlich bin ich in einer Kirche gestanden und habe die Fresken bewundert. Und dabei ist mir aufgefallen: Diese wunderbaren und eindrücklichen Darstellungen von Neid, Habgier usw.: Leute, das sind nicht die christlich-abendländischen Tugenden, deren Verlorengehen ihr so laut bejammert. Es sind die sieben Todsünden! Wer es schafft, vor Krieg oder Hunger zu flüchten, landet irgendwann in Libyen. In einem Konzentrationslager. Dort herrschen Hunger, Dreck und Elend. Dort wird fröhlich gefoltert und vergewaltigt. Aber glücklicherweise sehen wir davon nichts und sind froh, dass Libyen die Drecksarbeit für Europa macht. Wer die Hölle nicht mehr erträgt, zerbricht oder stirbt. Manche aber sind stark und wollen leben. Bei Nacht und Nebel geben sie sich in Gottes oder Allahs Hände und wagen es in einem überfüllten Schlauchboot ins Mittelmeer. Ein Kleinkind kann nicht aufhören vor Angst zu schreien. Der Schlepper wirft es ins Meer, um die Aktion nicht zu gefährden. Alle sind starr vor Entsetzen. Das Boot wird entweder kentern und alle werden ertrinken. Oder die libysche Küstenwache bringt es auf und zwingt es zur Rückkehr. Oder – je nach Crew und Captain – hilft ihm beim Kentern. Sollten es diese Menschen jemals über das Meer schaffen, so wird ihnen tagelang das Anlegen verwehrt. Bis irgendein Hafen sie dann doch aufnimmt. Völlig traumatisierte Menschen, die neben sich stehen, verlassen das Schiff. Klammern sich an ihre letzten Wertsachen, die ihnen noch nicht abgenommen wurden, und an ihr Smartphone, weil sie hoffen, Kontakt mit ihrer Familie herstellen zu können. Die Schwester des kleinen ertränkten Mädchens klammert sich an dessen Puppe. Die Mutter spricht nicht mehr. Aber in Zukunft wird das anders. Nordafrika soll Lager einrichten. Die haben seltsamerweise keine Lust dazu. Also dann etwas weiter südlich von Libyen. Eine wunderbare Idee! Die Sahelzone hat sicher die infrastrukturellen Möglichkeiten, die unser armes Europa nicht bieten kann. Und der IS ist auch nicht weit, um unter verzweifelten Menschen doch den einen oder anderen zu rekrutieren. Aber die Landruten sind geschlossen und das Versprechen lautet: Kein Flüchtling wird mehr über das Mittelmeer nach Europa kommen. Blöderweise versuchen die es weiter. Also muss man sie ertrinken lassen, wenn sie es irgendwie geschafft haben, den KZs zu entkommen. Und deshalb ist es wichtig, humanitäre Hilfe zu kriminalisieren. Bergungsschiffe nicht mehr auslaufen zu lassen und Beobachtungsflüge zu stoppen. Wenn keiner ein Flüchtlingsboot sehen oder bergen kann, ist auch keines da. Dann kann uns auch keiner davon berichten. Und wenn man uns einmal fragt, können wir mit wirklich gutem Gewissen sagen: „Wir haben von dem allen ja nichts gewusst.“ Unsere Großund Urgroßeltern wären stolz auf uns! MT-INTERAKTIV Sagen Sie uns Ihre Meinung redaktion@medical-tribune.at Glücksspiel Schauspielhaus Geflügel glasartiger Überzug Geldbehälter ital. männlicher Vorname Ort im Bregenzerwald österr.- israel. Schriftsteller † lat.: immer tropische Frucht kurz für: um das kleinstes Begriffselement (Sprachw.) Beingelenk 10 innerer Körperteil rein, nach Abzug Frauenname 7 Bodenfläche gehärtetes Eisen Nordasiat Reizleiter im Körper altgriech. Philosoph Brustknochen Bruchstück aus Glas 4 Fragewort Teil des Kopfes 6 Aufprall Redner in der Antike engl. Komponist † 1934 dänische Insel südl. von Fünen Vermerk: dringlich Vorsilbe: Erd... ® 8 svd2011-269 schwankend, unsicher Stadt in der Türkei 1 3 Teil des Unterschenkels Kunstveranstaltung (engl.) 2 2 plakatartiges Bild akademischer Titel (Kurzw.) Schneeleopard hervorrufen, verursachen 3 4 abhängig Fürstin in der Operette „Paganini“ Kfz-Z. Slowenien vulkanisches Tuffgestein 5 männl. Kosename Haushaltsplan Vorname Brechts † 6 Patienteninfor- Monatsnammationssammlung Erbgutträger (engl. Abk.) stützender Bauteil 7 5 Dreigespann (lat.) 8 1 Sonderling südamerik. Raubfisch Vorsitzender einer Synode 9 9 Vorsilbe: jenseits (lat.) 10 MT-Rätsel Einsamkeit ist in der westlichen Welt – nicht nur unter älteren Menschen – ein wachsendes Problem. Der deutsche Psychiater und Hirnforscher Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer setzt sich mit diesem Phänomen in seinem neuen Buch „Einsamkeit – die unerkannte Krankheit“ (Droemer 2018, ISBN 978-3-426-27676-1) auseinander. Gestützt auf neueste Forschungsergebnisse beschreibt er die gravierenden Folgen von Einsamkeit für Körper und Seele: Einsame Menschen erkranken häufiger an Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall, Depressionen und Demenz. Schicken Sie die Lösung per Fax (01/54600-735) oder E-Mail (sekretariat@medizin-medien.at) bis 4.9. an die Redak tion und gewinnen Sie dieses Buch. Das Lösungswort aus MT 27–28 lautet „Enterotyp“. M it Ihrer Teilnahme akzeptieren Sie unsere AGB und erklären sich damit einverstanden, dass die von Ihnen übermittelten personenbezogenen Daten für die Durchführung und Abwicklung verwendet und, wie in der Datenschutzerklärung ersichtlich, verarbeitet werden. Die AGB und Datenschutzerklärung der Medizin Medien Austria GmbH finden Sie auf medonline.at DVR-Nr.: 4007613 FOTO: FURGLER MT_29-35-s16.indd 16 23.08.2018 13:49:41

ärztemagazin

Medical Tribune