Aufrufe
vor 1 Woche

Medical Tribune 36-37/2019

Medical Tribune

HEUTE MIT arztemagazin 51. Jahrgang j Nr. 3637 j 11. September 2019 Medizin Medien Austria j www.medonline.at j /medonline.at Game over FOTOS: HAYKIRDI/GETTYIMAGES; HANS-JÖRG BRUCKBERGER ■ AUS DEM INHALT Würde und Bürde Schlafforscherin Univ.-Prof. Dr. Birgit Högl wird Präsidentin der World Sleep Society: „Eine große Ehre und eine große Aufgabe.“ ▶ SEITE 12 Bullöse Dermatosen Schwere blasenbildende Hautreaktionen sind akut lebensbedrohlich. Hier ist rasches und interdisziplinäres Vorgehen gefragt. ▶ SEITE 14 Zwischen den Zeilen „Aufgaben, die ihm übertragen wurden, führte er zielstrebig aus.“ Lernen Sie, Arbeitszeugnisse richtig zu interpretieren, um die richtigen Mitarbeiter zu finden. ▶ SEITE 21 Die Qual der Wahl Der Countdown läuft: Am 29. September findet die Nationalratswahl statt. Prompt sind Sebastian Kurz, Pamela Rendi- Wagner und Co in den Medien omnipräsent. Aber was sind die gesundheitspolitischen Stra tegien der verschiedenen Parteien? Diese Frage geht in den TV-Diskussionen meist unter. Medical Tribune fragte nach und wollte von den Gesundheitssprechern der größten Parteien wissen, wie sie zu Themen stehen, die für Ärzte besonders relevant sind. ▶ SEITE 2 Neuro-Prävention Am EAN (European Academy of Neurology)-Kongress ging Norwegen mit gutem Beispiel voran und präsentierte seine nationale Strategie für die Hirngesundheit. Ein ähnliches Programm sollte europaweit eingeführt werden, fordern europäische Experten-Vereinigungen. Dabei soll der Kampf gegen Schlaganfälle weiter in den Vordergrund rücken – diese machen immerhin über 40 Prozent aller neurologischen Erkrankungsfälle aus und können besser verhindert werden als Demenzen. ▶ SEITE 8 Bis zu 80 Wochenstunden verbringen Spielsüchtige vor dem Computer in digitalen Welten von RPGs oder Shooter-Spielen. Pathologische Online-Gambler wiederum verlieren oft immense Summen in Online- Casinos und bei Wettanbietern im Internet. Computerspielsucht und Glücksspielsucht via Internet betreffen insbesondere die Generation der unter 35-Jährigen. Selbst Kinder und Jugendliche können so rechtswidrig um echtes Geld spielen. Prof. Susana Jiménez- Murcia, Expertin auf dem Gebiet substanzungebundener Suchterkrankungen, erklärt, was diese beiden Störungen unterscheidet und wie sie behandelt werden können. ▶ SEITE 5 Dr. Regina Ewald will um ihr PHC Donaustadt kämpfen. „Wir sind politisch nicht erwünscht“ In der Primärversorgung Donaustadt ist nach Streitereien nur noch eine beteiligte Ärztin aktiv. Dieser hat die Wiener Gebietskrankenkasse jetzt den Vertrag gekündigt. Im Interview stellt Dr. Regina Ewald ihre Sicht der Dinge dar und sagt, dass sie neue Partner zur Hand hat. ▶ SEITE 4 Österr. Post AG WZ 02Z032751 W, Medizin Medien Austria GmbH, Grünbergstr. 15, 1120 Wien, Retouren an Postfach 100, 1350 Wien

ärztemagazin

Medical Tribune