Aufrufe
vor 1 Jahr

Medical Tribune 39/2017

  • Text
  • Tribune
  • Patienten
  • Wien
  • Behandlung
  • September
  • Medizin
  • Studie
  • Menschen
  • Studien
  • Therapie
  • Asthma

Medical Tribune

15 JAHRE IMG/1A/2016/12/8Happy Birthday! 49. Jahrgang j Nr. 39 j 27. September 2017 Medizin Medien Austria j www.medonline.at ERWEITERTE ZULASSUNG Victoza ® – Der einzige GLP-1 RA, der nachweislich CV-Ereignisse verhindert 1,2,3 BEI TYP-2-DIABETES Eine plakative Aktion Die Ärztekammer schlägt schon lange Alarm, jetzt wird sie plakativ: Unter dem Motto „Ohne Ärzte geht’s nicht“ wurde eine Kampagne gestartet, mit der vor allem die Politik in Sachen Ärztemangel und Co wachgerüttelt werden soll. Sie tue nämlich viel zu wenig, um gegenzusteuern. ▶ SEITE 4 Pneumologen lassen Dampf ab AT/LR/0817/0072 · Fachkurzinformation, Referenzen und Kontakt siehe Seite 14 Experten rütteln an den Grundfesten der Diagnose ASTHMA ■ Revolution am Europäischen Pneumologenkongress: Eine Lancet-Kommission stellt Asthma und COPD als Krankheitsbilder infrage. Diese Woche: SCHWERPUNKT PNEUMOLOGIE ▶ Seite 9–11 ■ AUS DEM INHALT Alzheimer im Fokus Die Zahl der Alzheimer-Patienten steigt rapide an. Was können neue Therapien? ▶ SEITE 7 Vorzeigeprojekt in Graz Die Bauarbeiten an der Med Uni Graz schreiten voran und der weitere Ausbau ist gesichert. ▶ SEITE 8 Was der Schulter hilft Die Qual der Wahl: Wie man Tendinopathien an Schulter und Ellbogen richtig behandelt. ▶ SEITE 12 Blinddarm-Alarm Akute Appendizitis erfordert rasches Handeln. Bei jeder zweiten fehlen aber die typischen Symptome. ▶ SEITE 15 E-Zigaretten liegen voll im Trend. Pneumologen sind davon nicht begeistert. Eine neue Studie zeigt, dass nikotinhaltige E-Zigaretten auch zu erhöhter Arterien-Steifigkeit führen – ein kardiovaskulärer Risikofaktor. Das ist nur eines von vielen Argumenten gegen die E-Zigarette, die am Kongress der European Respiratory Society diskutiert wurden. ▶ SEITE 10 Nicht alle Asthma-Patienten profitieren von den gleichen Therapien. Die Diagnose Asthma könnte bald ausgedient haben, wenn es nach einer kürzlich einberufenen Lancet-Kommission geht. Die Experten empfehlen, zukünftig mehr auf „Treatable Traits“ wie beispielsweise eine Eosinophilie zu fokussieren. Immerhin hat Mepolizumab, als es erstmals an Patienten mit mittelschwerem bis schwerem Asthma getestet wurde, nicht besser abgeschnitten als das Placebo. Erst eine Einschränkung der Probanden auf Patienten mit erhöhter Anzahl eosinophiler Granulozyten im Sputum brachte den Erfolg. Kürzlich hat sich gezeigt, dass Mepolizumab auch bei COPD-Patienten mit hoher Eosinophilenzahl wirkt. Damit verschwimmen die Grenzen zwischen den klassischen Krankheitsentitäten. ▶ SEITE 9 AUGMENTED REALITY Jetzt neu: Über die Augmented Reality App von medONLINE kommen Sie zu multimedialen Inhal ten, die Sie via Handy sehen kön nen. Heute auf den Seiten 9 und 12. Achten Sie auf dieses Zeichen FOTOS: APHRODITE74 / GETTYIMAGES; BASG Wiens Bewerbung um die EMA beinhaltete sogar Schneekugeln. Erwünschte Nebenwirkung Der Brexit ist ein komplexes Thema, vieles liegt noch im Argen. Wien hofft indes auf einen positiven Effekt: Sollte die Arzneimittelbehörde EMA hierher übersiedeln, könnten Pharmafirmen folgen. ▶ SEITE 4 Drei Fragen vor der Wahl Am 15. Oktober entscheidet die österreichische Bevölkerung, wer ihre Anliegen in den nächsten fünf Jahren im Parlament vertritt. Nachdem die Wahlprogramme, wie in der vergangenen Ausgabe berichtet, in punc to Gesundheit nicht so üppig wie andere Themen abgehandelt wurden, hat Medical Tribune für Sie die Spitzen der zehn in allen Bundesländern antretenden Parteien drei entscheidende Fragen gestellt. Eine davon: Soll es eine Zugangsregelung für Spitalsambulanzen geben? Lesen Sie nun, wie die Kandidaten darauf antworten. ▶ SEITE 2–3 Übelkeiterregender Kopfschmerz Der einseitige, pochende und sehr starke Kopfschmerz ist zwar typisch für Migräne, aber für die Abgrenzung von anderen Krankheitsbildern nicht so wichtig wie die Aura, Prodromi und Begleitsymptome. Drei einfache Fragen erlauben eine rasche und zuverlässige Diagnose im Praxisalltag – mit 93 Prozent Treffsicherheit. Das therapeutische Armamentarium reicht von NSAIDs über Antiemetika bis hin zu Triptanen. Letztere zeigen gute Ansprechraten, garantieren aber keine Schmerzfreiheit. Allerdings werden sie nur einem Bruchteil der Migränepatienten verordnet. Im nächsten Jahr soll eine neue Medikamentenklasse dazukommen: Antikörper gegen die Calcitonin Gene Related Peptide. ▶ SEITE 6 Adam liebt CandAm® 3 Stärken 2 Substanzen kombiniert Candesartan + Amlodipin 1 - fach verordnen Green Box, IND-frei CandAm® Das Neu-Original © rh2010 - Fotolia.com, Symbolpackung, 2017_08_CandAm_I_MT_01 Fachkurzinformationen auf Seite 14 MT_39_17_s01.indd 1 22.09.2017 11:19:15

ärztemagazin

Medical Tribune