Aufrufe
vor 1 Jahr

Medical Tribune 42/2017

Medical Tribune

15 JAHRE IMG/1A/2016/12/8Happy Birthday! 49. Jahrgang j Nr. 42 j 18. Oktober 2017 Medizin Medien Austria j www.medonline.at on NOTRUF 141 Inflammation? think Volon Fachkurzinformationen auf Seite 14 Cystische Fibrose mit Perspektive In vielen Ländern übersteigt die Zahl der erwachsenen CF-Patienten bereits die der betroffenen Kinder. Durch neue Therapieansätze und Personalisierung lässt sich der Krankheitsverlauf in Zukunft entscheidend verändern, meinen Experten. ▶ SEITE 9 OGH urteilt im Optikerprozess Was ist Werbung und was ist erlaubte Information? Nach mehreren Instanzen fällte der Oberste Gerichtshof im Prozess einer Optikerin gegen ein „Augenzentrum“ mit Ordination samt Optikstudio ein Teilurteil. Dieses wird demnächst veröffentlicht. MT bekam Vorabinfos. ▶ SEITE 5 So zähmen Sie nervige Patienten PRAXIS ■ Das Verhältnis Arzt und Patient ist nicht immer friktionsfrei, manchmal weil Letzterer Inflammation? einfach nervt. Eine Kommunikationsexpertin Inflammation? sagt, wie man damit umgeht. think Volon think Volon Ob Besserwisser oder Angeber – für manche Patienten brauchen Ärzte gute Nerven. Bei allem Respekt für Patienten und deren Leiden – manch einer entpuppt sich in der Praxis als regelrechter Quälgeist. Da gibt es etwa den Besserwisser, der seine Diagnose bereits zu kennen meint. Oder den machthungrigen Typen, der gleich mit Klagen droht. Andere wiederum möchten einfach nur Aufmerksamkeit – und merken, dass sie diese am einfachsten durch negatives Verhalten bekommen. In jedem Fall ist es für den Arzt nicht einfach, damit umzugehen. Kommunikationsexpertin Gabriele Schranz erklärt, worauf man achten sollte und wie man den verschiedenen Typen von Nervensägen den Wind aus den Segeln nimmt, noch bevor die Situation eskaliert. Die härteste Nuss sind im Übrigen Nervensägen unter den Praxismitarbeitern. ▶ SEITE 4 Diese Woche: SCHWERPUNKT PNEUMOLOGIE ▶ Seite 9–13 ■ AUS DEM INHALT Die Mär vom Ärztemangel Pensionierungswelle und Nachwuchssorgen sind allgegenwärtig – zu Unrecht, meint Dr. Pichlbauer. ▶ SEITE 5 Teilhabe für Gehörlose Menschen mit Hörstörungen fühlen sich oft isoliert. Ein Pilotprojekt in Tirol geht dagegen an. ▶ SEITE 8 Kinder mit Pneumonie Die pCAP-Leitlinie hilft dabei, zu entscheiden, wer ins Krankenhaus gehört und wer nicht. ▶ SEITE 12 Bronchiektasen Bei der Erstellung der europäischen Guidelines zu Bronchiektasen hatten Patienten mehr als nur ein Wörtchen mitzureden. ▶ SEITE 13 Lymphödeme entlasten Was tun, wenn die komplexe physikalische Entstauungstherapie (KPE) nicht weiterhilft? ▶ SEITE 14 Schluckauf Ein hartnäckiger Singultus kann Tumorpatienten ans Ende ihrer Kräfte bringen. ▶ SEITE 15 FOTOS: LATTAPICTURES / GETTYIMAGES; WIKIMEDIA / GROOK DA OGER Diese Dermatophyten haben sich in den Haarfollikeln eingenistet. Ungebetene Gäste auf der Haut Juckreiz am After, „Mottenfraß“ am Kopf und Bohrkanäle am Knöchel: Deutsche Dermatologen gaben auf ihrer Jahrestagung schnelle Tipps zur Bekämpfung von Erregern auf der Haut von Kopf bis Fuß. ▶ SEITE 6 Big Data lässt die Köpfe rauchen Die digitale Revolution beschäftigt mittlerweile fast alle Branchen, den Gesundheitssektor aber ganz besonders. Beobachter meinen, dass neue Technologien einen hohen Nutzen haben und die Versorgung revolutionieren werden. Umso wichtiger wäre es, ein Governance-System für die sensiblen Daten zu etablieren und dabei in Europa ressort-, aber auch länderübergreifend vorzugehen und zu kooperieren. So jedenfalls lautete der Konsens von Experten am European Health Forum in Gastein. In Wien sprach indes ein IBM-Manager mit der MT über den Supercomputer Watson. ▶ SEITE 2–3 Erneuerte GOLD-Empfehlungen Die aktualisierten Empfehlungen der Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease (GOLD) wurden kürzlich in vier verschiedenen Journals publiziert. Der rote Faden durch die neue Richtlinie ist der Grundgedanke, dass nicht jede Therapie für alle Patienten passt, berichtete Prof. Dr. Claus Vogelmeier, Direktor der Klinik für Innere Medizin mit Schwerpunkt Pneumologie am Universitätsklinikum Marburg, auf der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie (ÖGP) in Innsbruck. GOLD sieht nun u.a. auch eine Therapie-Deeskalation für bestimmte Patienten vor, was allerdings eher auf Expertenmeinung beruht als auf Evidenz aus klinischen Studien. ▶ SEITE 10 Adam liebt CandAm® 3 Stärken: 8 mg/5 mg, 16 mg/5 mg, 16 mg/10 mg 2 Substanzen kombiniert Candesartan + Amlodipin 1 - fach verordnen Green Box, IND-frei CandAm® Gerade jetzt © rh2010 - Fotolia.com, Symbolpackung, 2017_10_CandAm_I_MT_01 Fachkurzinformationen auf Seite 14 MT_42_17_s01.indd 1 13.10.2017 11:44:35

ärztemagazin

Medical Tribune