Aufrufe
vor 1 Jahr

Medical Tribune 43/2017

  • Text
  • Tribune
  • Patienten
  • Menschen
  • Medizin
  • Oktober
  • Gesundheit
  • Wien
  • Studie
  • Tribune
  • Schwindel
  • Sonstigen

Medical Tribune

15 JAHRE IMG/1A/2016/12/8Happy Birthday! 49. Jahrgang j Nr. 43 j 25. Oktober 2017 Medizin Medien Austria j www.medonline.at ERWEITERTE ZULASSUNG Victoza ® – Der einzige GLP-1 RA, der nachweislich CV-Ereignisse verhindert 1,2,3 BEI TYP-2-DIABETES Forscher suchen Wege zum Glück Experten verschiedener Fachrichtungen (von Medizin über Politik bis hin Theologie) haben sich dem Thema Lebensqualität verschrieben. Auf einer Tagung in Tirol bot sich nun Gelegenheit zum Austausch. MT war vor Ort. ▶ SEITE 2 Streit um etwaige Überversorgung Eine Studie bescheinigt medizinischen Therapien bescheidenen Erfolg, ein Patientenanwalt kritisiert, dass zu viel behandelt wird, und mahnt Qualität statt Quantität ein. Ärztekammer-Vizepräsident Dr. Harald Mayer will das so nicht im Raum stehen lassen und verteidigt seine Zunft: „Kein Arzt verordnet aus Jux und Tollerei.“ ▶ SEITE 4 AT/LR/0817/0072 · Fachkurzinformation, Referenzen und Kontakt siehe Seite 14 Erhöhtes TSH im Alter ist kein Behandlungsgrund GERIATRIE ■ Bei betagten Patienten mit latenter Hypothyreose ist therapeutische Zurückhaltung angesagt. Anders sieht es bei der Hyperthyreose aus. Bei latenter Hypothyreose im Alter bessert Thyroxin die Müdigkeit nicht und kann sogar schaden. Ein älterer Patient klagt über Müdigkeit und im Blutbild findet sich ein erhöhtes TSH. Wenn die Werte der Schilddrüsenhormone sich aber noch im Normbereich befinden, es sich also nur um eine latente Hypothyreose handelt, ist der Griff zum Rezeptblock kontraindiziert. Bei Senioren bessert eine Thyroxingabe bei latenter Hypothyreose die Müdigkeit nicht. Gleichzeitig scheinen höhere TSH-Spiegel für Betagte sogar von Vorteil zu sein – in einer prospektiven Studie war höheres TSH trotz höherer Cholesterinwerte sogar mit geringerer Mortalität assoziiert. Übergänge von latenter zu manifester Hypothyreose waren auch nicht zu verzeichnen. Ganz anders sieht es bei der latenten Hyperthyreose aus: Hier herrscht Handlungsbedarf. ▶ SEITE 11 Diese Woche: PLATTFORM GERIATRIE ▶ Seite 9–14 ■ AUS DEM INHALT Regelmäßige Schmerzen Primäre Dysmenorrhö ist zwar nicht gefährlich, aber doch eine erhebliche Belastung. ▶ SEITE 6 Ausgezeichnete Projekte Der Steirische Qualitätspreis Gesundheit „Salus“ zeichnet Aktivitäten im Gesundheitswesen aus. ▶ SEITE 8 Nahrung für das Gehirn Hypertonie, Diabetes, erhöhte Blutfette und Übergewicht begünstigen Demenz-Erkrankungen. ▶ SEITE 13 Bedrohliche Borrelien Dr. Stelzl versucht sich zu erinnern, woran man gelitten hat, bevor Zecken an allem schuld waren. ▶ SEITE 16 AUGMENTED REALITY Jetzt neu: Über die Augmented Reality App von medONLINE kommen Sie zu multimedialen Inhal ten, die Sie via Handy sehen kön nen. Heute auf den Seiten 12 und 15. Achten Sie auf dieses Zeichen FOTOS: SEB_RA / GETTYIMAGES; PRIVAT Hausarzt Wendler fordert geriatrische Lehrpraxen. Besser mit dem Sterben umgehen Ein Additivfach Geriatrie und Palliativmedizin ist für Hausärzte unerlässlich, kritisiert Dr. Michael Wendler: „Die Ausbildung der Ärzte für die Primärversorgung kennt solche Inhalte praktisch nicht.“ ▶ SEITE 9 Flüchtlinge leiden psychisch Ein aktueller Bericht von „Ärzte ohne Grenzen“ (MSF) schlägt Alarm: Auf Samos und Lesbos herrsche ein psychosozialer Notstand. Die Lebensumstände auf den griechischen Inseln führten zu einem Anstieg von Suizidversuchen, Selbstverletzungen und psychotischen Episoden. MSF fordert die EU und Griechenland auf, die Flüchtlinge sofort von den Inseln auf das Festland umzusiedeln. MT fragte bei EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis und der Internationalen Organisation für Migration nach, wie die dramatische Situation verbessert werden kann. ▶ SEITE 3 Unbekannte Vertigo-Ursachen Schwindel ist eines der häufigsten Beschwerdebilder, mit denen sich Patienten an ihren Hausarzt wenden. Entgegen landläufiger Meinung ist die Ursache eher selten im Hals-Nasen-Ohren-Bereich zu finden, sondern ungefähr zu 80 % im kardiologischen, zu 15 % im neurologischen und nur zu 5 % im HNO-Bereich. Geht man etwas mehr ins Detail, sieht man, dass bei der Entstehung gar nicht so selten mehrere Faktoren zusammenspielen. So kann es unter Umständen hilfreich sein, Orthopäden, Psychiater oder Psychologen für die Diagnosefindung oder Therapie beizuziehen. Ist der Schwindel von Bewusstseins-, Gefühls- oder Bewegungsstörungen begleitet, ist der Neurologe gefragt. ▶ SEITE 7 Adam liebt CandAm® 3 Stärken: 8 mg/5 mg, 16 mg/5 mg, 16 mg/10 mg 2 Substanzen kombiniert Candesartan + Amlodipin 1 - fach verordnen Green Box, IND-frei CandAm® Gerade jetzt © rh2010 - Fotolia.com, Symbolpackung, 2017_10_CandAm_I_MT_01 Fachkurzinformationen auf Seite 14 MT_43_17_s01.indd 1 20.10.2017 11:40:25

ärztemagazin

Medical Tribune