Aufrufe
vor 1 Jahr

Medical Tribune 46/2017

Medical Tribune

50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE 15 JAHRE IMG/1A/2016/12/8Happy Birthday! 49. Jahrgang j Nr. 46 j 15. November 2017 Medizin Medien Austria j www.medonline.at Spontan versus Sectio: Keine klare Entscheidung Diese Woche: SCHWERPUNKT UROLOGIE ▶ Seite 9–13 on Inflammation? think Volon Fachkurzinformationen auf Seite 6 EMA-Entscheid rückt näher Am 20. November werden die Würfel in Brüssel fallen: Wo wird sich die mächtige Arzneimittelbehörde EMA ansiedeln? Wien hat nur noch Außenseiterchancen, gut im Rennen liegt angeblich Bratislava. ▶ SEITE 5 GEBURTSHILFE ■ Bei einem „Science Talk“ des Wissenschaftsministeriums wurde darüber diskutiert, warum der geplante Kaiserschnitt so im Trend ist. ■ AUS DEM INHALT PHC ist kein Gebäude Dr. Pichlbauer erklärt, dass Primary Health Care ein Versorgungskonzept ist – und kein Gebäude. ▶ SEITE 5 Applaus für Salzburg Nach Salzburger Einigung zur Lehrpraxis-Finanzierung hofft die ÖÄK auf eine österreichweite Lösung. ▶ SEITE 5 Benachteiligte Frauen Frauen mit Diabetes erhalten weniger Statine als Männer. Eine Folge sind mehr Herzinfarkte. ▶ SEITE 14 Nierensteine verhindern Schlechtes Klima Der Klimawandel bedroht nicht nur Natur und Tierwelt, sondern auch unsere Gesundheit. ▶ SEITE 15 Urologen haben in den letzten Jahren sehr effektive Verfahren entwickelt, um Nierensteine zu entfernen. Das Problem ist dadurch aber noch nicht aus der Welt geschafft. Denn inzwischen ist klar: Nierensteine sind keine isolierte urologische Angelegenheit, sondern stehen mit dem metabolischen Syndrom in engem Zusammenhang. ▶ SEITE 10 Nicht einmal jeder zweite Kaiserschnitt wird aufgrund einer klar medizinischen Indikation durchgeführt. Dass sich in Österreich über 15 Prozent der Schwangeren gegen eine spontane Geburt und für einen geplanten Kaiserschnitt entscheiden, kann als Folge der Fortschritte in der Geburtshilfe gesehen werden. Die Operation ist heute viel weniger risikoreich und belastend für Mutter und Kind als vor 20 Jahren. Doch noch immer ist nicht ganz verstanden, wie der Startschuss einer spontanen Geburt eigentlich fällt und welche Implikationen es hat, wenn dieser Schritt durch einen geplanten Kaiserschnitt, sozusagen ohne Not, umgangen wird. Zwar gab es Studien, die zum Schluss kamen, dass Babys, die per Sectio geboren wurden, weniger gestresst waren, aber zum heutigen Zeitpunkt ist unklar, wie das zu bewerten ist. ▶ SEITE 2 AUGMENTED REALITY Jetzt neu: Über die Augmented Reality App von medONLINE kommen Sie zu multimedialen Inhal ten, die Sie via Handy sehen kön nen. Heute auf den Seiten 3, 7 und 13. Achten Sie auf dieses Zeichen FOTO: MURATSEYIT / GETTYIMAGES 50 Jahre Medizin-Geschichte: So sah das Cover im Jänner 1969 aus. Auf Zeitreise mit Medical Tribune Mit großen Schritten steuert unsere Zeitung auf ein rundes Jubiläum zu: Im Jänner 2018 beginnt der 50. Jahrgang der MT Österreich. Grund genug, eine Serie zu starten – mit Highlights aus fünf Jahrzehnten. ▶ SEITE 7 Kommt der große Kassen-Sturz? Sexualität trotz Stoma „Not macht erfinderisch“ – so der Titel eines interdisziplinären Workshops zu Stoma und Sexualität auf der Jahrestagung der Medizinischen Kontinenzgesellschaft Österreich (MKÖ) in Linz. Zunächst empfiehlt Kontinenz- und Stoma- Beraterin Martina Signer Duschen ohne Stoma-Beutel, damit sei ein erster Schritt in der Annahme des neuen Während ÖVP und FPÖ Regierungsverhandlungen führen, wird manch einem Beamten in den Krankenkassen mulmig. Schließlich haben sich beide Parteien im Wahlkampf für eine Zusammenlegung von Kassen und somit Reduktion der Sozialversicherungsträger ausgesprochen. Prompt wird heftig über die Sinnhaftigkeit solcher Maßnahmen diskutiert. Und auch darüber, was sonst noch gemacht werden sollte, um das System zu verbessern. Die Positionen sind klar verteilt und die Fronten verhärtet, wie eine hochkarätig besetzte Diskussionsrunde in Wien zeigte. ▶ SEITE 4 und für viele „verstümmelten“ Körpers gemacht. Danach gilt es, das Stoma kreativ zu „verstecken“. Tagungspräsidentin und Chirurgin Dr. Michaela Lechner appelliert an die ärztlichen Kollegen, aktiv auf die Patienten zuzugehen und das Thema Sexualität anzusprechen. Denn neun von zehn Patienten trauen sich nicht zu fragen. ▶ SEITE 12 Lisa mag LisAm® 3 Stärken 10 mg/5 mg 20 mg/5 mg 20 mg/10 mg 2 Substanzen kombiniert Lisinopril + Amlodipin 1 - fach verordnen Das Neu-Original © lenets_tan/Fotolia, Symbolpackung, 2017_10_LisAm_I_MT_01 Fachkurzinformationen auf Seite 6 MT_46_17_s01.indd 1 10.11.2017 10:56:32

ärztemagazin

Medical Tribune