Aufrufe
vor 1 Jahr

Medical Tribune 47/2017

Medical Tribune

50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE 15 JAHRE IMG/1A/2016/12/8Happy Birthday! 49. Jahrgang j Nr. 47 j 22. November 2017 Medizin Medien Austria j www.medonline.at ERWEITERTE ZULASSUNG Victoza ® – Der einzige GLP-1 RA, der nachweislich CV-Ereignisse verhindert 1,2,3 BEI TYP-2-DIABETES Steuertipps zum Jahresende Am 32. Dezember ist es zu spät. Aber noch kann man die richtigen Schritte setzen, um die Steuerschuld zu drücken. MT zeigt, was selbstständige Ärzte tun sollten und wieso es durchaus schlau sein könnte, jetzt einkaufen zu gehen. ▶ SEITE 4 AT/LR/0817/0072 · Fachkurzinformation, Referenzen und Kontakt siehe Seite 14 Wenn Autoantikörper psychotisch machen ÖGPB-TAGUNG ■ Zeigen sich bei einem psychiatrischen Patienten bestimmte Red Flags, gilt es, differenzialdiagnostisch an eine Autoimmunenzephalitis zu denken. Diese Woche: SCHWERPUNKT PSYCHIATRIE ▶ Seite 9–13 ■ AUS DEM INHALT Die Kassen bleiben rot Die Krankenkassen rechnen heuer mit einem Defizit von elf Millionen Euro – weniger als befürchtet. ▶ SEITE 4 Manifest für Gesundheit Eine Taskforce verschiedener Experten legt konkrete Forderungen für Reformen auf den Tisch. ▶ SEITE 8 Ärztliche Seelsorge Welche Rolle spielt Viktor Frankls Konzept der ärztlichen Seelsorge in der heutigen Psychiatrie? ▶ SEITE 12 Sieht aus wie MS, ist aber keine Völlig losgelöst Patientenschilderungen helfen dabei, Depersonalisation und Psychose zu unterscheiden. ▶ SEITE 13 Unter den demyelinisierenden Erkrankungen ist die Multiple Skle ro se die häufigste. Doch Autoantikörper gegen Myelin-Oligodendrozyten-Glykoprotein findet man auch bei der akuten disseminierten Enzephalomyelitis oder bei verschiedenen Formen der Neuromyelitis optica, mahnte Sudarshini Ramanathan aus Sydney am ECTRIMS-Kongress in Paris. ▶ SEITE 6 Bei Red Flags wie faziobrachialen dystonen Anfällen ist eine umgehende Liquoruntersuchung angezeigt. Bei Autoimmunenzephalitiden wie der NMDA-Rezeptor-Enzephalitis richten sich Autoantikörper gegen Oberflächenantigene der Neuronen im Gehirn. Die Nervenzellen werden dadurch dysfunktional, sterben aber nicht ab. Daher können selbst Patienten, die zuvor unter schweren psychiatrischen und neurologischen Symptomen gelitten haben, wieder vollständig genesen. Voraussetzung ist jedoch, dass die Autoimmunenzephalitis erkannt und behandelt wird. Auf welche Yellow und Red Flags es zu achten gilt und wie sich die Diagnose sichern lässt, erklärte Ass.-Prof. Dr. Romana Höftberger auf der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft Neuropsychopharmakologie und Biologische Psychiatrie in Wien. ▶ SEITE 9 AUGMENTED REALITY Jetzt neu: Über die Augmented Reality App von medONLINE kommen Sie zu multimedialen Inhal ten, die Sie via Handy sehen kön nen. Heute auf den Seiten 5, 6 und 15. Achten Sie auf dieses Zeichen Heiß umfehdeter Patentschutz FOTOS: KAUSHIK_GHOSH, MICHAELNIVELET / GETTYIMAGES Zeit ist Geld: Hausärzte stehen unter wirtschaftlichem Druck. Die peinlichste Statistik des Jahres Laut einer Vergleichsstudie sind Österreichs Praktiker großem Stress ausgesetzt: Sie haben pro Patient nur fünf Minuten Zeit. Das sind Zustände wie in Äthiopien. Schwedens Ärzte haben indes mehr als 22 Minuten. ▶ SEITE 2 Wegen immer höherer Ausgaben für Medikamente fordert der Hauptverband schon länger Änderungen im Patentrecht, wie etwa kürzere Schutzfristen. Die Pharmabranche verteidigt aber den Patentschutz von 20 Jahren unter anderem damit, dass sich bei Arzneien die tatsächliche Schutzdauer ohnehin durch die lange Präklinik, klinische Prüfung und Zulassung auf mehr als die Hälfte der Zeit reduziert. Welche mehr oder weniger guten Argumente es für den Patentschutz sonst noch gibt, wurde kürzlich im Haus der Industrie in Wien diskutiert. ▶ SEITE 3 Therapieresistente Depression Zeigt ein depressiver Patient trotz adäquater antidepressiver Therapie keine nennenswerte Besserung, sollte zuerst abgeklärt werden, ob vielleicht eine Pseudotherapieresistenz vorliegt. Das Spektrum an möglichen Ursachen dafür ist breit und reicht von mangelnder Adhärenz über verschiedene Komorbiditäten bis hin zu Cytochrom-P-450-Polymorphismen. Letztere können Patienten zu Ultra-Rapid-Metabolizern machen. Ist eine Pseudotherapieresistenz ausgeschlossen, gilt es, sich für Augmentation mit Atypikum oder Lithium, Kombination mit einem anderen Antidepressivum oder Switching zu entscheiden. Lesen Sie, welche Strategien die beste Evidenz haben. ▶ SEITE 10 MEHR DRIN für meinen Darm Die ausgewogene Mischung aus aktiven Bakterienstämmen + Vitaminen © bernardbodo/Fotolia, Symbolpackungen, 2017_10_Multiflora_I_MT_01 Fachkurzinformationen auf Seite 14

ärztemagazin

Medical Tribune