Aufrufe
vor 1 Jahr

Medical Tribune 48/2017

  • Text
  • Patienten
  • Diabetes
  • Multiflora
  • Therapie
  • Wien
  • Studie
  • Volon
  • November
  • Behandlung
  • Risiko
  • Medonline.at

Medical Tribune

50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE 15 JAHRE IMG/1A/2016/12/8Happy Birthday! 49. Jahrgang j Nr. 48 j 29. November 2017 Medizin Medien Austria j www.medonline.at Inflammation? think Volon Fachkurzinformationen auf Seite 14 Keine Gnade für den Fiskus Auch angestellte Ärzte können bis Jahresende noch agieren, um ihre Steuerschuld zu reduzieren. MT gibt Tipps für die Arbeitnehmerveranlagung und zeigt, welche Ausgaben jetzt noch getätigt werden sollten. ▶ SEITE 7 „Wir brauchen Wertschätzung“ SGLT-Hemmer auch NOTRUF für Typ-1-Diabetiker? 141 Diese Woche mit den Schwerpunkten: DERMATOLOGIE ▶ Seite 9–11 PLATTFORM DIABETES ▶ Seite 17–24 DIABETES ■ Was SGLT-Hemmer beim Typ-1-Diabetes leisten können, war Thema bei Inflammation? der Jahrestagung der Österreichischen Inflammation? Diabetes Gesellschaft Inflammation? in Salzburg. think Volon think Volon think Volon ■ AUS DEM INHALT Altersgerechte Arbeit Eine internationale Kampagne sensibilisiert Unternehmen für „gesunde Arbeitsplätze für jedes Alter“. ▶ SEITE 2 Nicht sehr gut, aber teuer Die EU hat verschiedene Gesundheitssysteme untersucht und ortet in Österreich gewisse Defizite. Vor allem in Anbetracht hoher Ausgaben. ▶ SEITE 6 Ursachenforschung Typ-1-Diabetes wird immer häufiger. Warum es schwierig ist, die Ursachen dafür herauszufinden, erklärt Prof. Dr Sabine Hofer. ▶ SEITE 24 Seit Juni 2017 ist Dr. Edgar Wutscher Obmann der Bundessektion Allgemeinmedizin der Österreichischen Ärztekammer. Im Interview erklärt der Standesvertreter, der in Tirol eine Kassen-Ordination betreibt, wie man den Nachwuchsmangel in den Griff bekommen könnte und wieso Geld dabei nicht einmal das Wichtigste ist. ▶ SEITE 3 Die Insulintherapie beim Typ 1 wird durch die oralen Antidiabetika nicht ersetzt werden, aber unterstützt. Während der Natrium/Glukose-Cotransporter 2 (SGLT-2) nur in der Niere exprimiert wird, kommt SGLT-1 auch im Dünndarm vor. Als dualer SGLT-Hemmer inhibiert Sotagliflozin beide Transportersysteme. Die Substanz wird nun als potenzielles erstes orales Antidia betikum für Typ-1- Dia betiker diskutiert. Die Ergebnisse aus drei großen Phase-III-Studien liegen bereits vor und wurden auf der ÖDG-Tagung erörtert. Mit Sotagliflozin als Add-on zur Insulintherapie gelang es nicht nur, das HbA 1c zu optimieren, sondern auch Körpergewicht und Insulinbedarf zu senken. Der Preis dafür dürften allerdings etwas mehr gastrointestinale Nebenwirkungen sein. Genitalmykosen treten vergleichbar oft auf wie unter SGLT-2-Hemmern. ▶ SEITE 18 AUGMENTED REALITY Über die Augmented Reality App von medONLINE kommen Sie zu multimedialen Inhal ten, die Sie via Handy sehen kön nen. Heute auf den Seiten 10, 18, 20 und 24. Achten Sie auf dieses Zeichen FOTOS: ZARETSKAYA / GETTYIMAGES; RUB / JÜRGEN FRECH Heute kann der neunjährige Bub herumtollen wie andere Kinder. Genkorrigierte Haut rettet Leben In lebensbedrohlichem Zustand kam ein Kind mit Epidermolysis bullosa in das Universitätsklinikum in Bochum. Ein internationales Forscherteam mit Prof. Dr. Johann Bauer aus Salzburg ermöglichte die Rettung. ▶ SEITE 9 Heiß begehrte Jungärzte Dass man sich gut und vor allem rechtzeitig um den Nachwuchs kümmern sollte, rücken immer mehr Proponenten des Gesundheitssystems ins Blickfeld. „Wir wollen Wissen weitergeben, aber wir haben keine Zeit dazu“, unterstrich jüngst Spitalsärzte-Kurienobmann und Ärztekammer-Vize Dr. Harald Mayer. Auch die kürzlich in Dornbirn tagenden Gesundheitsreferenten der Länder sorgen sich sehr um den Nachwuchs. Mit den von ihnen vorgeschlagenen Rezepten geht jedoch der Rektor der MedUni Wien ganz und gar nicht d’accord. ▶ SEITE 6 Am Land fehlen Rheumatologen Nur einen einzigen niedergelassenen internistischen Rheumatologen gebe es im Burgenland, bemängelt Dr. Rudolf Puchner, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie. Die Fachgesellschaft ortet auf Basis einer aktuellen Studie strukturelle Defizite in Österreichs Versorgungslandschaft. Während die Dichte an Rheumatologen im Ballungsraum Wien vergleichsweise hoch ist, fehlen in anderen Bundesländern Fachärzte. Hinzu komme, dass sechs Prozent der Internisten mit Additivfach Rheumatologie gar nicht rheumatologisch tätig sind und die aktiven internistischen Rheumatologen nur die Hälfte ihrer Wochenarbeitszeit den Rheumapatienten widmen können. ▶ SEITE 8 Lisa mag LisAm® 3 Stärken 10 mg/5 mg 20 mg/5 mg 20 mg/10 mg 2 Substanzen kombiniert Lisinopril + Amlodipin 1 - fach verordnen Das Neu-Original © lenets_tan/Fotolia, Symbolpackung, 2017_11_LisAm_I_MT_01 Fachkurzinformationen auf Seite 14 MT_48_17_s01.indd 1 24.11.2017 11:57:14

ärztemagazin

Medical Tribune