Aufrufe
vor 1 Jahr

Medical Tribune 49/2017

  • Text
  • Patienten
  • Behandlung
  • Sonstigen
  • Wien
  • Volon
  • Anwendung
  • Tribune
  • Medizin
  • Schwere
  • Therapie
  • Medonline.at

Medical Tribune

15 JAHRE IMG/1A/2016/12/8Happy Birthday! 49. Jahrgang j Nr. 49 j 6. Dezember 2017 Medizin Medien Austria j www.medonline.at on Fachkurzinformationen auf Seite 14 NOTRUF 141 Inflammation? think Volon Krankenkassen bringen Ärzte in die Bredouille AKTION SCHARF ■ Auskunftspflicht versus Schweigepflicht: Wenn der Versicherungsträger Inflammation? vom Vertragsarzt Inflammation? Informationen verlangt, ist guter Rat teuer. think Volon think Volon Diese Woche mit den Schwerpunkten: HERZ-KREISLAUF ▶ Seite 9–11 ALLGEMEINMEDIZIN ▶ Seite 17–23 ■ AUS DEM INHALT Thromboembolien in der Onkologie Zielgesteuert Ob und unter der Enns haben Land und Kasse ihr Arbeitsprogramm fertig. NÖ sucht nun PVE-Ärzte. ▶ SEITE 3, 4 Tumorchirurgische Patienten haben ein siebenfach erhöhtes Risiko für perioperative thromboembolische Komplikationen. Ohne Prophylaxe kommt es postoperativ in 40–80 % der Fälle zu einer VTE. ▶ SEITE 9 PVA-Chef warnt vor Populismus „Es wird Schwarz-Weiß-Malerei betrieben und der Effekt von Kassenfusionen überschätzt“, sagt Manfred Anderle im Interview. Im eigenen Haus, der Pensionsversicherungsanstalt, habe eine Fusion einst zunächst Mehrkosten von 114 Millionen Euro verursacht. Jetzt freut sich Anderle auf die Reform der Kur und er erklärt, wieso Pensionen gesichert sind. ▶ SEITE 2 Manch ein Arzt fühlt sich unter Druck gesetzt und ist genervt – prinzipiell muss man aber Auskunft erteilen. Die Wiener Gebietskrankenkasse will zwar nichts davon wissen, Vertreter der Ärzteschaft sprechen jedoch von einer „Aktion scharf“, hinter der offenbar System stecke: Die Kassen prüfen demnach verstärkt ärztliche Abrechnungen und verlangen im Zuge dessen von Vertragsärzten einschlägige Auskünfte und Einsicht in Patientenakten. Mitunter werden Ärzte auch zu einem „amikalen Gespräch“ eingeladen. Wie lässt sich das mit der Schweigepflicht vereinbaren und was sind die Rechte und Pflichten der Ärzte in dem Zusammenhang? MT hat Juristen befragt und gibt Tipps, wie Kollegen aus der Ärzteschaft mit Anfragen der Versicherungsträger umgehen sollten. Einer Einladung des Trägers sollte erst gar nicht gefolgt werden. ▶ SEITE 5 320 Millionen sparen Eine IQVIA-Studie zeigt auf, dass durch Biosimilars bis 2021 in Österreich 320 Millionen Euro gespart werden könnten. ▶ SEITE 6 Neue US-Blutdruckziele Die amerikanische Hypertonie-Leitlinie spricht nun ab 130 mmHg systolisch von Hypertonie. ▶ SEITE 10 Sarkome in die Zentren Experten des Comprehensive Cancer Center der MedUni Wien pochen darauf, dass Sarkompatienten an Zen - tren behandelt werden. ▶ SEITE 12 Marktführer in 72 Stunden In drei Tagen wurde ein Forschungsprojekt zum Unternehmen entwickelt – mit Zeug zum Weltmarktführer und zur Medizin-Sensation. ▶ SEITE 16 FOTOS: BATKE; POWEROFFOREVER / GETTYIMAGES Wenn eine APL dahintersteckt, herrscht Handlungsbedarf. APL: Selten und gut behandelbar Gerinnungsstörungen können ein Hinweis auf akute promyelozytäre Leukämie sein. Und die gilt als hämatologischer Notfall, bei dem rasches Handeln gefragt ist. Dann gibt es gute Heilungschancen. ▶ SEITE 7 Vulvodynie gut abklären RAPID weist den Weg Vulvodynie ist kein Fall für die Psycho-Ecke, mahnte Dr. Elia Bragagna am Kongress für Allgemeinmedizin in Graz. Beschwerden müssen ernsthaft abgeklärt werden. Schließlich sind Lichen sclerosus, Lichen planus oder Dermatitiden häufige Diagnosen. Aber auch psoriatische oder tumoröse Veränderungen können mitunter Ursache der Schmerzen sein. Hausärzte sollten sich durchaus als Ansprechpartner für sexuelle Probleme ins Spiel bringen und daran denken, dass am häufigsten nicht ältere, sondern vor allem jüngere Frauen betroffen sind. ▶ SEITE 17 Das Spektrum der Differenzialdiagnosen des akuten Thoraxschmerzes reicht weit über die Angina pectoris und hypertensive Krisen hinaus: Akute Schmerzen in der Brust können neben kardialen auch vaskuläre, pulmonale, gastrointestinale, muskuloskelettale, infektiöse oder psychologische Ursachen haben. Die fünf wichtigsten lebensbedrohlichen Zustände, an die bei der Differenzialdiagnose gedacht werden sollte, kann man sich am besten mit dem Akronym RAPID merken: „R“ steht für die Ruptur des Ösophagus, „A“ für die pulmonale Arterienembolie, „P“ für den Pneumothorax mit Spannungssymptomatik, „I“ für den Infarkt und „D“ für die Dissektion der Aorta. ▶ SEITE 18 Tadalafil Genericon u Lange wirksam * NEU mit 01.12. *siehe FI Tadalafil Genericon, © pico/Fotolia, Symbolpackung, 2017_11_Tadalafil_I_MT_01 Fachkurzinformationen auf Seite 14 MT_49_17_s01.indd 1 01.12.2017 11:58:26

ärztemagazin

Medical Tribune