Aufrufe
vor 7 Monaten

Medical Tribune 50/2018

  • Text
  • Tribune
  • Patienten
  • Wien
  • Behandlung
  • Medizin
  • Tribune
  • Menschen
  • Bakterien
  • Therapie
  • Candesartan
  • Risiko

Medical Tribune

50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE 50. Jahrgang j Nr. 50–52 j 19. Dezember 2018 Medizin Medien Austria j www.medonline.at j Medical Tribune Österreich Krank durch Befund: Problematische Einblicke KONGRESS FÜR ALLGEMEINMEDIZIN ■ Die diversen Bildgebungsverfahren liefern faszinierende Einblicke, doch falsch positive Befunde sind ein Problem. Diese Woche mit den Schwerpunkten: ALLGEMEINMEDIZIN ▶ Seite 9–15 RHEUMATOLOGIE ▶ Seite 17–19 FOTOS: DAMEDEESO, STOCKDEVIL / GETTYIMAGES; WIDMER JD ET AL., J MED CASE REP 2018; 12: 297 / HTTPS://CREATIVECOMMONS.ORG/LICENSES/BY/4.0/ Frohe Feiertage! Liebe Leserinnen und Leser! Das Team der Medical Tribune wünscht Ihnen frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Die nächste Ausgabe der Medical Tribune finden Sie am 23. Jänner 2019 wieder in Ihrem Postkasten. Exklusiv: Zank um Wiener PHC Es sollte ein Vorzeigeprojekt werden, tatsächlich gibt es aber Pro bleme. Die Rede ist vom PHC Donau stadt. Medical Tribune fand jetzt heraus, dass zwei der drei beteiligten Ärztinnen dort gar nicht mehr aktiv tätig sind. Die Beteiligung muss neu ausgeschrieben werden, offenbar wegen interner Querelen. Doch darüber sprechen Ärztekammer, WGKK und Stadt Wien nicht gerne. ▶ SEITE 3 Das Silikonband wurde nach 13 Jahren im Jejunum gefunden. Magenband auf Wanderschaft Nachkontrollen sind nach dem Einsatz von Magenbändern Pflicht. Doch eine Patientin ließ sich einfach nicht mehr blicken – bis abdominelle Schmerzen begannen, ihr das Leben schwer zu machen. ▶ SEITE 16 Untersuchungen des Bewegungsapparates sind ein Beispiel dafür, dass die Wertigkeit der Bildgebung in der heutigen Zeit oft überschätzt wird. Daher lautet der Ratschlag in vielen Fällen: Werden Sie handgreiflich! Bei Verdacht auf eine Meniskusläsion Keine Angst vor Schwarzem Tod Auch wenn die Pest in Europa – im Gegensatz zu Afrika, Asien und Amerika – seit spätestens 1945 ausgestorben ist, muss man im Fall des Falles gewappnet sein. Österreich sei gut vorbereitet, gibt die AGES einen interessanten Einblick in ihre Arbeit. Bei einem Verdachtsfall lässt sich mittels PCR die DNA von Yersinia pestis und anderen Erregern binnen einer Stunde nachweisen. Freilich braucht es für den Schwarzen Tod, der hierzulande im Jahr 1898 die letzten Todesopfer gefordert hat, besondere Sicherheitsstandards wie die BSL-3- Laborsicherheitsstufe. ▶ SEITE 2 Der Siegeszug der Telemedizin Ob RehaApp der PVA oder Gesundheitshotline 1450 der Sozialversicherung – die Telemedizin schreitet, wenn auch auf leisen Sohlen, voran und scheint kaum aufhaltbar. In der Schweiz gehört Telemedizin indes längst zum Alltag – von der Diagnose bis zur Verschreibung von Medikamenten. Ein Teil der Arbeit muss nicht einmal von Ärzten etwa geben einfache Funktionstests, wie der statische Steinmann-I-Test, darüber Aufschluss, ob eine Schädigung des Innen- oder Außenmeniskus vorliegt. Bei der Rizarthrose wiederum zeigt sich immer wieder, dass ein Röntgenbefund wenig mit übernommen werden und jene, die als Ärzte mitwirken, kennen Basel mitunter nur vom Hörensagen. Sie sitzen beispielsweise in Australien und sind vor allem in der Nacht wesentlich günstiger. Kritikern bleibt ein Trost: Die Telemedizin wird sich selbst wegrationalisieren und der Digitalisierung zum Opfer fallen, meinen Experten. ▶ SEITE 6 der Beschwerdesymptomatik zu tun haben muss. Auch hier sind klinische Untersuchungen aussagekräftiger. Am Kongress für Allgemeinmedizin in Graz versuchte Prof. Mathias Glehr das Auditorium dafür zu sensibilisieren. ▶ SEITE 9 Röntgen, MRT, CT und PET bringen manchmal auch Schäden ans Licht, die man besser in Ruhe lässt. ■ AUS DEM INHALT 9 x Gesundheitspolitik Was ist gesundheitspolitisch in den Bundesländern los? MT gibt einen Überblick. ▶ SEITE 4 Pankreaskarzinom Zehn Alarmsignale sollen daran denken lassen, dass die gefürchtete Erkrankung bestehen könnte. ▶ SEITE 8 Mikrobiom Der Dickdarm ist ein Bioreaktor, in dem Bakterien in weitgehend stabiler Zusammensetzung gezüchtet werden können. ▶ SEITE 12 ANCA-Vaskulitiden Eine Klassifizierung nach ANCA- Typ statt klinischer Manifestation könnte therapeutische Implikationen mit sich bringen. ▶ SEITE 17 Kunst im Mundwerk Ein Wiener Zahnarzt beweist große Klappe und veranstaltet in seiner Ordi eine Kunstausstellung. Medical Tribune war live dabei. ▶ SEITE 23 Mit 01.01.2019 werden sämtliche Arzneimittel mit dem Wirkstoff Olmesartan aus der Erstattung gestrichen. 1 Genericon springt ein Dosisäquivalenz 2 Olmesartan Candesartan 20 mg 8 mg 40 mg 16 mg Quellen: 1 Aussendung Arznei & Vernunft, BGKK, November 2018. 2 https://www.sozialversicherung.at/oeko/views/index.xhtml, Stand: 22.11.2018; Anwendungsgebiete: CandAm ® ist angezeigt als Substitutionstherapie bei erwachsenen Patienten mit essentieller Hypertonie, deren Blutdruck bereits mit der gleichzeitigen Gabe von Candesartan und Amlodipin in gleicher Dosierung ausreichend kontrolliert wird. Für weitere Informationen siehe CandAm ® Austria Codex Fachinformation, Stand Juli 2018. Candesarcomp ® : Behandlung der primären Hypertonie bei erwachsenen Patienten, deren Blutdruck mit einer Candesartan Cilexetil- oder Hydrochlorothiazid-Monotherapie nicht optimal kontrolliert werden kann. Für weitere Informationen siehe Candesarcomp ® Austria Codex Fachinformation, Stand Oktober 2018. 2018_12_Olmesartan_I_MT_01 Fachkurzinformationen auf Seite 22 MT_50-52_s01.indd 1 14.12.2018 11:58:30

ärztemagazin

Medical Tribune