Aufrufe
vor 2 Jahren

Medical Tribune 13/2017

  • Text
  • Patienten
  • Sonstigen
  • Wien
  • Transdermales
  • Behandlung
  • Volon
  • Pharma
  • Fentanyl
  • Pflaster
  • Medizin
  • Medonline.at

Medical Tribune

FENTANYL 1A PHARMA Matrixpflaster IHR 1A PARTNER IN DER SCHMERZTHERAPIE Diclofenac 1A / Gabapentin 1A / Fentanyl 1A Sumatriptan 1A / Zolmitriptan 1A / Tramadol 1A PAIN/1A/2016/12/4 Fachkurzinformationen auf Seite 14 49. Jahrgang j Nr. 13 j 29. März 2017 Medizin Medien Austria j www.medonline.at Inflammation? think Volon Fachkurzinformationen auf Seite 14 High Noon bei den Kammerwahlen Der Wahltross zieht stromaufwärts: Nieder- und Oberösterreich wählen demnächst ihre Standesvertreter. Dabei kommt es zu spannenden Duellen. MT stellt die aussichtsreichsten Kontrahenten vor. ▶ SEITE 4 Schwindende Tbc-Inzidenz Weltweit betrachtet ist die Tuberkulose nach wie vor eine der häufigsten und gefährlichsten Infektionskrankheiten. In Österreich besteht jedoch kein Anlass zur Beunruhigung – die Inzidenz sinkt sogar. Im Mai wird die neue internationale Tbc-Leitlinie veröffentlicht. Zum Welt-Tuberkulose-Tag gab es erste Einblicke. ▶ SEITE 8 Leitlinie für die Grenzen menschlicher Existenz PALLIATIVMEDIZIN ■ Die Leitlinie für palliative Sedierungstherapie gibt Orientierung für Inflammation? die Betreuung von Patienten, bei denen alle anderen Mittel ausgeschöpft sind. think Volon Die Gewissheit, einschlafen zu dürfen, „wenn es nicht mehr geht“, gibt terminal Erkrankten Sicherheit. Was, wenn die Tumorschmerzen auch mit den potentesten Analgetika einfach nicht mehr beherrschbar sind oder einem ALS-Patienten der qualvolle Erstickungstod droht? Eine palliative Sedierungstherapie kann Patienten mit schweren therapierefraktären Symptomen in den letzten Stunden oder Tagen Erleichterung verschaffen. Sie sollte jedoch nicht erst besprochen werden, wenn das Leiden unerträglich wird, sondern schon deutlich früher – sodass der Patient selbst eine informierte Entscheidung treffen kann und die Angehörigen möglichst früh in die Gespräche miteinbezogen werden können. Eine österreichische Leitlinie definiert nun die Rahmenbedingungen für das letzte Mittel zur Linderung des Leidens. ▶ SEITE 9 Diese Woche: SCHWERPUNKT SCHMERZ ▶ Seite 9–13 ■ AUS DEM INHALT Nachwuchssorgen Prof. Dr. Petra Apfalter, Dekanin der Med-Fakultät Linz, kritisiert die neue Ausbildungsordnung. ▶ SEITE 5 „Der Tod ist kein Gegner“ MT besuchte den Palliativmediziner Dr. Martin Doppelreiter in seiner Praxis in Wien. ▶ SEITE 10 Neuropalliativmedizin Bestimmte neurologische Krankheitsbilder erfordern jahrelange Palliativbetreuung. ▶ SEITE 11 Schulterschmerz Frozen Shoulder, Osteoarthritis, Rotatorenmanschettenruptur? Drei Schritte führen zur Abklärung von Gelenkbeschwerden. ▶ SEITE 12 Heparin im Übermaß Eine Verwechslung von Ampullen führte zu der Verabreichung der fünffachen Dosis. ▶ SEITE 14 Anämie bei CED Die Anämiediagnostik bei Patienten mit M. Crohn und Colitis ulcerosa ist tückisch, aber wichtig. ▶ SEITE 15 FOTOS: KATARZYNABIALASIEWICZ / ISTOCK; WIKIMEDIA / STROMBER Zoster ophthalmicus kann eine Uveitis nach sich ziehen. Wenn Zoster ins Auge geht Eine Gürtelrose im Kopfbereich kann gefährlich werden. Neben schweren neurologischen Folgeerscheinungen wie Enzephalitiden können dem Patienten auch ophthalmologische Komplikationen drohen. ▶ SEITE 6 Großer Kehraus im Wiener KAV Diese Personalie hat die Wenigsten überrascht: Der umstrittene Chef des Wiener Krankenanstaltenverbunds (KAV), der deutsche Manager Dr. Udo Janßen, musste seinen Hut nehmen. Die Reaktionen darauf waren durchwegs positiv. Eine, die Janßen sicher keine Träne nachweint, ist Susanne Jonak. Die oberste Personalvertreterin der knapp 30.000 KAV-Mitarbeiter war schon länger auf Konfronta tionskurs gegangen. Im Gespräch mit der Medical Tribune erklärt sie, warum, und verleiht der Hoffnung Ausdruck, dass fortan eine neue Gesprächskultur entsteht. ▶ SEITE 2 Behandlung gegen Bares Hat das kassenärztliche System versagt? In einigen Bereichen scheint es jedenfalls ausgedünnt zu sein. Patienten werden mitunter gezwungen, Wahlärzte aufzusuchen, weil sie keinen Zugang mehr zum Vertragssystem haben. So lautet der Vorwurf von Kritikern der aktuellen Entwicklung im Gesundheitswesen. In Wien tauschten sich Experten im Rahmen einer Podiumsdiskussion zu dem Thema aus. Deren Titel: „Ambulante Medizin im Umbruch: Behandlung nur gegen Bares?“ Der Vorwurf an die Krankenkassen: Ihnen würde es nur recht sein, wenn Patienten auf Wahlärzte oder auch Ambulanzen ausweichen, weil das kostengünstiger sei. Die Kassen wehrten sich und legten Zahlen auf den Tisch. ▶ SEITE 3 Azilect ® Rasagilin Genericon 1 mg 1 mg no green box * box * Jetzt umstellen Auf’s Gen. kommt’s an! *Stand Warenverzeichnis März 2017, 2017_03_Rasagilin_I_MT_01 auf Rasagilin Genericon 30 Jahre Genericon Fachkurzinformationen auf Seite 14

ärztemagazin

Medical Tribune