Aufrufe
vor 11 Monaten

Medical Tribune 19/2018

Medical Tribune

50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE JUBILÄUM • 50 JAHRE 50. Jahrgang j Nr. 19 j 9. Mai 2018 Medizin Medien Austria j www.medonline.at j Medical Tribune Österreich Experten fordern Steuerzuckerl für Hobbysportler Einen interessanten Vorstoß wagten die Chefs von Wirtschaftskammer Wien, Ärztekammer Wien sowie des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger: Die steuerliche Absetzbarkeit von Mitgliedschaften in Sportvereinen und Fitnesscentern soll die Menschen zu mehr Bewegung motivieren und damit das Gesundheitssystem längerfristig entlasten. Der Steuerbonus soll laut dem Vorschlag bis 600 Euro gelten. Die drei Organisationen haben sich zu einer „Allianz für ein gesünderes Österreich“ zusammengeschlossen und präsentierten nun ihre Forderungen. Aktuelle Umfragedaten dokumentieren jedenfalls, dass die Bewegungsfreude der Wiener noch Luft nach oben hat. ▶ SEITE 4 Tinnitustherapie auf dünnem Eis Antidepressiva, Anxiolytika, Antiepileptika, Anästhetika, transkraniale Magnetstimulation, Aufmerksamkeitstraining – vielen Optionen für die Behandlung des Tinnitus ist eines gemeinsam: Ihre Evidenz lässt zu wünschen übrig. Immerhin verschwindet das Symptom innerhalb von fünf Jahren bei 40 Prozent der leichter betroffenen Patienten von alleine und bei 20 Prozent der stärker betroffenen. ▶ SEITE 13 „ELGA ist ein Produkt aus der IT-Steinzeit“ KRITIK ■ Der Obmann der ARGE Daten lässt an der Elektronischen Gesundheitsakte kein gutes Haar. Als Datenschützer schlägt er Alarm und legt Patienten ein Opt-out nahe. ELGA: Mehr als 100 Millionen Euro an Kosten und immer noch kein Nutzen für Patienten? „In Österreich herrscht im Bereich Telemedizin und Gesundheit einfach nur Chaos. Das Ministerium agiert völlig planlos.“ Dr. Hans Zeger, der Obmann der ARGE Daten, geht mit den Verantwortlichen hart ins Gericht und kritisiert das vom Nationalrat beschlossene Datenpaket. In geradezu Orwell’scher Manier würde Zugriff auf Patientendaten erlaubt. Wobei ELGA für den Datenschutzexperten ohnehin ein Reizwort ist: „Das ist ein Produkt aus der IT-Steinzeit der 1970er Jahre, entworfen von Bürokraten. Für den Behandlungsalltag ist das ungeeignet“, sagt Zeger im MT-Interview. Außerdem sei es ein Zwangssystem, weshalb der Versuch, Daten zu kommerzialisieren, ein massiverer Grundrechtseingriff sei, als es Facebook und Co „je zusammenbringen“. ▶ SEITE 3 Diese Woche: SCHWERPUNKT GERIATRIE ▶ Seite 9–15 ■ AUS DEM INHALT Die ewigen Machtspiele Dr. Pichlbauer fragt sich, wieso die große gesundheitspolitische Reform seit Jahrzehnten stockt. ▶ SEITE 4 Deutsche Reformversuche Nicht nur in Österreich wird über Versuche, das Gesundheitssystem zu reformieren, gestritten. ▶ SEITE 4 Gefährliches TCM-Mittel Forscher haben herausgefunden, dass Evodia rutaecarpa schwere Arrhythmien auslösen kann. ▶ SEITE 7 Runter mit dem LDL Es gibt keinen Grund, alten Menschen die Lipidtherapie vorzuenthalten und sie somit kardiovaskulären Risiken auszusetzen. ▶ SEITE 12 Schlaflos im Alter Insomnie sollte nicht leichtfertig auf die geänderte Schlafarchitektur zurückgeführt werden. ▶ SEITE 13 Demente Kollegen Auch Ärzte werden älter – und entwickeln die typischen Leiden. Sollen alle ab 60 zum Kognitionstest? ▶ SEITE 15 FOTOS: COMSTOCK. IMAGE SOURCE / GETTYIMAGES Was romantisch begann, endet leider oft im Streit ums liebe Geld. Ärzte sind auch nur Menschen Der Mai gilt als klassischer Hochzeitsmonat. Medical Tribune bewahrt kühlen Kopf und holte schon mal Tipps ein, wie man sich später gütlich trennt. Schließlich steht gerade bei Ärzten oft viel auf dem Spiel. ▶ SEITE 2 Gut getarnte Risikopatienten Die nicht-alkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) ist extrem häufig und bei einem relativ kleinen Prozentsatz der Betroffenen mit erheblichen Risiken assoziiert. Diese Patienten zu identifizieren, gestaltet sich angesichts des Fehlens validierter Biomarker und Prädiktionsmodelle als schwierig. Ungeachtet der gegenwärtig sehr begrenzten therapeutischen Optionen sollten diese Risikopatienten dennoch aktiv gesucht werden. Dafür plädierte die amerikanische Hepatologin Prof. Dr. Manal Abdelmalek kürzlich am EASL- Kongress in Paris. ▶ SEITE 6 Krebs behandeln im hohen Alter Die Mehrzahl der Krebserkrankungen wird bei älteren Menschen diagnostiziert. Doch über die Biologie und den Verlauf im Alter weiß man wenig. Ältere Patienten werden weniger sorgfältig gescreent, weniger systematisch gestaged, sie erhalten seltener den Standard an operativer, neoadjuvanter oder adjuvanter Therapie und sind in klinischen Studien durch Alterslimits systematisch unterpräsentiert. Und über die Behandlungspräferenzen von alten und hochaltrigen Krebs patienten ist kaum etwas bekannt. In der Folge bleiben den Senioren wirksame Therapien häufig „erspart“, und das nicht in schlechter Absicht, sondern durchaus aus wohlwollenden Motiven. ▶ SEITE 9 © iStock.com/vm, Symbolpackung, Symbolabbildung, 2018_05_Rosuvastatin_I_MT_01 ERSTMALS TEILBAR Kraft braucht Verantwortung SEIT MAI 2018 GREEN BOX Fachkurzinformationen auf Seite 14 MT_19_18_s01_GU.indd 1 04.05.18 10:54

ärztemagazin

Medical Tribune