Aufrufe
vor 2 Monaten

Medical Tribune 25-26/2019

  • Text
  • Tribune
  • Wien
  • Ratiopharm
  • Diabetes
  • Medizin
  • Risiko
  • Tribune
  • Behandlung
  • Therapie
  • Juni
  • Patienten

Medical Tribune

SCHWERPUNKT DIABETES SEITEN 5–9 51. Jahrgang j Nr. 2526 j 28. Juni 2019 Medizin Medien Austria j www.medonline.at j /medonline.at Gefallene Götter: Suchtkrankheit bei Ärzten FOTOS: OSTILL/GETTYIMAGES; JOSE LUIS CALVO MARTIN & JOSE ENRIQUE GARCIA-MAURIÑO MUZQUIZ/GETTYIMAGES ■ AUS DEM INHALT Rhythmologie Auf dem Kongress der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft war Neues vom Register der Defibrillatorwesten-Träger zu hören. ▶ SEITE 10 Hitzschlag & Co Angesichts steigender Temperaturen gilt es, sich mit der Akuttherapie von Hitzeschäden vertraut zu machen und Patienten aufzuklären. ▶ SEITE 19 Gruppenpraxis Jede Ordinationszusammenarbeit startet mit Optimismus und Vorfreude. Damit dies auch auf lange Sicht so bleibt, braucht es Regeln. Verträge sind unerlässlich. ▶ SEITE 21 Neue ÖDG-Leitlinien Bei der Frühjahrstagung der Österreichischen Diabetes Gesellschaft (ÖDG) wurden die neuen Diabetes-Leitlinien präsentiert, rezente Erkenntnisse aus der Forschung gebracht und lehrreiche Fälle aus der Praxis behandelt. Univ.-Prof. Dr. Guntram Schernthaner sprach Kasse und Macht außerdem über Therapieträgheit und deren Ursachen, die mitunter in internationalen Leitlinien zu finden sind, die ständig wechseln. Medical Tribune berichtet, was sich in den ÖDG-Leitlinien geändert hat und worauf bei der Therapie zu achten ist. ▶ SEITE 5 Äußerst hitzig verlief die Bestellung der vier Manager für die neue Österreichische Gesundheitskasse. Die fünf roten Arbeitnehmer-Vertreter im zwölfköpfigen Überleitungsausschuss wollten Georg Sima aus der KGKK nicht zum Manager küren, hatten aber kein Leiberl gegen die Vertreter für ÖAAB und Wirtschaftsbund. Daher stimmten sie nicht mit und halten auch sonst mit ihrer Kritik nicht hinter dem Berg. Aber wer ist eigentlich Georg Sima, vulgo „Fels“? ▶ SEITE 2 Auch „Götter in Weiß“ entwickeln Substanzabhängigkeiten. In Deutschland schätzt die Bundes ärztekammer, dass sieben bis acht Prozent der Kollegen im Laufe des Lebens zumindest einmal betroffen sind. Die Gründe hierfür sind viel fältig, der Ausweg aus der Abhängigkeit oft schwierig. „Das Leben ohne Drogen ist keinesfalls leichter als mit“, gesteht ein ehemals opiatabhängiger Arzt. Er berichtet, wie er sich von den Opiaten befreien konnte und was der Neustart für sein Berufsleben bedeutet hat. Hilfsprogramme für betroffene Ärzte, wie etwa das Interventionsprogramm der Ärztekammer NÖ, spielen hier eine wesentliche Rolle. ▶ SEITE 16 Langerhans-Inseln sind ein wertvolles Gut für Diabetiker. Inseln und Zellen für Diabetiker Die ersten Langerhans-Inseltransplantationen bei Diabetikern liegen rund 20 Jahre zurück. Das Outcome wird immer besser. Akutell arbeiten Forscher daran, Transplantate zu schaffen, die vom Immunsystem unerkannt bleiben und eine Immunsuppression überflüssig machen. ▶ SEITE 8 Österr. Post AG WZ 02Z032751 W, Medizin Medien Austria GmbH, Grünbergstr. 15, 1120 Wien, Retouren an Postfach 100, 1350 Wien

ärztemagazin

Medical Tribune